Erstes Quartal 2016: Norsk Hydro-Ergebnis durch niedrige Preise beeinträchtigt

501
Svein Richard Brandtzæg (Foto: Norsk Hydro)

Grevenbroich — Das bereinigte Ergebnis der Norsk Hydro ASA vor Finanzposten und Steuern sank im ersten Quartal 2016 auf 1.501 Millionen NOK, während es sich im vierten Quartal 2015 auf 1.566 Millionen NOK belaufen hatte. Der Rückgang spiegelt vor allem niedrige erzielte Preise für Aluminium und Aluminiumoxid wieder, die teilweise durch positive Währungseffekte, niedrigere Rohstoffkosten und saisonal bedingt bessere Ergebnisse bei der Verarbeitung ausgeglichen wurden.

„Der Verarbeitungsbereich weist das stärkste erste Quartal aus, seit Sapa 2013 gegründet wurde. Ausschlaggebend dafür waren der saisonal höhere Absatz bei Rolled Products und Sapa sowie höhere Margen für höherwertige Strangpressprodukte“, sagt Konzernchef Svein Richard Brandtzæg.

Das bereinigte EBIT im Geschäftsfeld Bauxite & Alumina sank im Vergleich zum vierten Quartal, hauptsächlich aufgrund der niedrigeren erzielten Preise für Aluminiumoxid und einem niedrigeren Absatz. Die negative Preisentwicklung wurde teilweise durch positive Währungseffekte aufgrund der schwächeren brasilianischen Währung, niedrigere Brennstoffpreise und niedrigere Abschreibungen infolge des Nachholeffekts einer Neubewertung der Nutzungsdauer von bestimmten Vermögenswerten 2015, ausgeglichen. Die Produktion bei Alunorte und Paragominas war leicht rückläufig, nachdem im vierten Quartal 2015 ein Höchststand bei der Produktion erreicht worden war.

„Ich freue mich, feststellen zu können, das unser angestrebtes Verbesserungsziel von 2,9 Milliarden NOK (0,31 Milliarden €), das im vorigen Jahr verkündet wurde, im Plan liegt, was dazu beiträgt, dass wir uns im ersten Quartil der globalen Kostenkurven befinden. Dies wird durch die weiterhin hohe Produktion im Geschäftsfeld Bauxite & Alumina sowie starke Leistungen in unseren Gemeinschaftsunternehmen im Geschäftsfeld Primary Metal untermauert“, sagt Brandtzæg.

Das bereinigte EBIT für das Geschäftsfeld Primary Metal reduzierte sich im ersten Quartal aufgrund niedrigerer erzielter Preise, höherer Fixkosten und zusätzlicher Kosten in Verbindung mit ICMS-Steuern für den Verkauf überschüssiger Energie in Brasilien in den vorhergehenden Perioden. Dies wurde teilweise durch einen stärkeren US-Dollar, einen Rückgang der Kosten für Aluminiumoxid und positive Effekte bei den Produktprämien in Qatalum nach einer negativen zeitversetzten Anpassung im vierten Quartal 2015 ausgeglichen.

Das bereinigte EBIT für Metal Markets erhöhte sich im ersten Quartal leicht, hauptsächlich aufgrund positiver Währungseffekte und besserer Ergebnisse in den Umschmelzanlagen. Dies wurde durch schwächere Ergebnisse der Handelstätigkeit teilweise ausgeglichen.

Bereinigt um die Veräußerung des Walzwerkes Slim, war der Absatz im Geschäftsfeld Rolled Products im ersten Quartal saisonal bedingt höher. Zusammen mit den reduzierten Kosten für Aluminiumoxid im Rheinwerk in Neuss führte dies zu einer besseren Rentabilität als im vierten Quartal 2015. Reduzierte Nettomargen glichen die positiven Effekte teilweise aus.

Detailliertere Informationen sind unter hydro.com(1), der komplette Bericht (auf Englisch) unter hydro.com(2) erhältlich.

Quelle: Norsk Hydro ASA