Klarer Vorrang für Recycling: BDE begrüßt geplante Aufhebung der Heizwertklausel

694
Quelle: BDE

Berlin — Die Bundesregierung plant die Aufhebung der Heizwertklausel im Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG). Damit würde sie die bisherige Rechtslage, nach der in Einzelfällen ein Gleichrang der stofflichen und energetischen Verwertungsmaßnahmen bei Erfüllung der Heizwertklausel gilt, an die europarechtlichen Vorgaben einer fünfstufigen Abfallhierarchie anpassen, erklärt der BDE Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e. V. Danach steht die stoffliche Verwertung gegenüber der energetischen Verwertung in einem prinzipiellen Vorrangverhältnis, von dem nur im begründeten Einzelfall abgewichen werden kann.

BDE-Präsident Kurth: „Der BDE begrüßt ausdrücklich das Vorhaben der Bundesregierung, die Heizwertklausel aufzuheben, die Vorrangigkeit der stofflichen Verwertung im Vergleich zur energetischen Verwertung zu konkretisieren und damit die europarechtlichen Vorgaben 1:1 umzusetzen. Für eine funktionierende Kreislaufwirtschaft, die einen maßgeblichen Beitrag zur Rohstoffsicherung und Ressourcenschonung leisten kann, müssen in den nächsten Jahren massive Investitionen und Innovationsleistungen erbracht werden. Dazu bedarf es eines sicheren Rechtsrahmens.“

Auch die „bipro-Studie“ kommt zum Ergebnis, dass die von der Bundesregierung geplante Aufhebung der als Auffang- und Übergangsregelung vorgesehenen Heizwertregelung einer effizienten und rechtssicheren Umsetzung der fünfstufigen Abfallhierarchie nicht entgegensteht. Bundesumweltministerium und Umweltbundesamt hatten die Studie beauftragt, um der gesetzlich verankerten Überprüfung der Heizwertklausel bis Ende 2016 nachzukommen.

Der BDE hatte im April 2012 Beschwerde gegen das KrWG eingereicht und unter anderem auch die Heizwertklausel gerügt. Der Verband hatte dies damit begründet, dass auf Grundlage dieser Klausel eigentlich rezyklierbare Abfälle in maßgeblichen Mengen thermisch verwertet werden und somit das Recycling als das hochwertigere Verfahren behindert wird. Wertvolle Potentiale der stofflichen Verwertung könnten nicht ausgeschöpft werden. Die EU-Kommission hatte die Bundesregierung im Rahmen eines Vertragsverletzungsverfahrens aufgefordert, die im KrWG enthaltene Hierarchieregelung an die Vorgaben der europäischen Abfallrahmenrichtlinie anzupassen. Die Bundesregierung hatte demgegenüber auf den Übergangscharakter der Heizwertklausel hingewiesen.

Quelle: BDE Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e. V.