Parlamentarischer Beirat für nachhaltige Entwicklung tagt zur „Obsoleszenz“

846
E-Schrott (Foto: © Karl-Heinz Laube / http://www.pixelio.de)

Berlin — Der Parlamentarische Beirat für nachhaltige Entwicklung beschäftigt sich in seiner nächsten öffentlichen Sitzung mit den Ergebnissen und Handlungsempfehlungen einer Studie des Umweltbundesamtes zum Thema „Obsoleszenz“. Unter „geplanter Obsoleszenz“ wird die absichtliche Verkürzung der Lebensdauer von Produkten gemeint, wobei eine gezielte Designmanipulation unterstellt wird.

In der vorliegenden Studie des Umweltbundesamtes wird Obsoleszenz in einem viel breiteren Zusammenhang untersucht. Im Blickfeld waren die Leistungsfähigkeit von Werkstoffen und Komponenten, das Zusammenwirken von Hard- und Software, die Frage der Reparierbarkeit von Produkten und, ob ein Ersatz von noch funktionsfähigen Produkten erfolgt, weil sich Verbraucherinnen und Verbraucher ein besseres Gerät wünschen.

Die Studie zeigt für eine Reihe von Produktgruppen, dass Konsumenten Produkte wie Waschmaschinen, Kühlschränke oder Wäschetrockner kürzer nutzen, bevor es zu einem Neukauf kommt. Die Gründe dafür sind verschieden. Der Anteil der Geräte, die bereits innerhalb der ersten fünf Jahre aufgrund eines Defekts getauscht werden, ist gestiegen und liegt derzeit bei über acht Prozent.

Beim Fernsehgerät sieht es anders aus. 60 Prozent der Geräte wurden bereits nach fünf bis sechs Jahren getauscht, obwohl sie noch funktionierten. Hier war der Wunsch nach einem besseren Gerät der Auslöser für den Neukauf. Aus Sicht des Umweltbundesamtes ist das bedenklich. In allen untersuchten Produktgruppen – sei es der Fernseher, das Notebook oder die Waschmaschine – belasten die kurzlebigen Produkte die Umwelt deutlich stärker als Geräte mit langer Nutzungsdauer.

Die Sitzung beginnt am Mittwoch, 11. Mai 2016, um 18 Uhr im Sitzungssaal E 700 des Paul-Löbe-Hauses in Berlin und dauert etwa zwei Stunden. Die Sitzung wird live im Parlamentsfernsehen, im Internet auf bundestag.de und auf mobilen Endgeräten übertragen.

Quelle: Deutscher Bundestag