Hessen: Verpackungsabfälle aus Gewerbe und Industrie auf Fünf-Jahres-Tief

588
Mülltonnen (Foto: © W.Sickora /http://www.pixelio.de)

Wiesbaden — Hessen sammelte im Jahr 2014 gut 783.600 Tonnen Verpackungsabfälle ein. Wie das Hessische Statistische Landesamt mitteilt, waren dies 67.600 Tonnen oder 7,9 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Mit 455.100 Tonnen wurde der Großteil bei den privaten Haushalten eingesammelt. Das entsprach 74,7 Kilogramm je Einwohner. Verpackungsabfälle machen damit knapp 14 Prozent der Haushaltsabfälle und haushaltsähnlichen Abfälle aus. Die übrigen 328.500 Tonnen fielen als Transport- und Umverpackungen in Gewerbe und Industrie an.

Die eingesammelten Verpackungsabfälle bestanden zu 41 Prozent aus Papier, Pappe und Karton, zu 32 Prozent aus gemischten Verpackungen, die z. B. über die „Gelbe Tonne“ eingesammelt werden, zu 19 Prozent aus Glas und zu einem Prozent aus getrennt gesammeltem Metall. Die restlichen sieben Prozent entfielen auf sonstige Materialien. Glas- und Kunststoffverpackungen, die über Pfandsysteme eingesammelt werden, erfasst die zugrunde liegende Erhebung nicht.

Gewerbliche Verpackungsabfälle

Der Rückgang der eingesammelten Verpackungsabfälle geht überwiegend auf die Abnahme in Gewerbe und Industrie im Umfang von 72.800 Tonnen (minus 18 Prozent) zurück. Damit wurde der niedrigste Wert der letzten fünf Jahre erreicht. Besonders stark sank die Verwendung von Verpackungen aus Papier, Pappe und Karton (minus 57.800 Tonnen). Ebenfalls eine Abnahme war zu verzeichnen bei Verpackungen aus Kunststoffen (minus 4.600 Tonnen), aus Holz (minus 2.000 Tonnen) und aus Metall (minus 1.500 Tonnen). Das Einsammeln der gewerblichen Verpackungsabfälle wurde zu fast 90 Prozent von hessischen Betrieben und Einrichtungen gewährleistet. Die Entsorgung der Verpackungen für schadstoffhaltige Füllgüter erfolgte zur Hälfte über Betriebe aus anderen Bundesländern.

Verpackungsabfälle aus Privathaushalten

Die Menge der bei den privaten Endverbraucherinnen und Endverbrauchern eingesammelten Verpackungsabfälle erhöhte sich um 5.200 Tonnen bzw. 1,2 Prozent. Maßgeblich hierfür waren Zunahme bei Verpackungen aus Papier und Pappe (plus 3.900 Tonnen) sowie bei Leicht- und gemischten Verpackungen (plus 2.800 Tonnen). 88 Prozent der Verpackungsabfälle aus den Privathaushalten sammelten die bundesweit tätigen Dualen Systeme ein. Auf Branchenlösungen entfielen 12 Prozent.

Weitergehende Informationen sind in dem Statistischen Bericht „Einsammlung und Verwertung von Verpackungen in Hessen“ veröffentlicht. Er soll kostenfrei auf der Webseite des Hessischen Statistischen Landesamts zum Abruf bereit stehen.

Quelle: Hessisches Statistisches Landesamt