Schwache Industriedynamik verschlechtert die wirtschaftliche Lage der Metallrecycler

688
Quelle: Verband Deutscher Metallhändler (VDM)

Dresden/Berlin — Die Unternehmen der deutschen Metallrecyclingwirtschaft beurteilen ihre wirtschaftliche Lage so schlecht wie seit drei Jahren nicht. Das ist das Ergebnis einer Branchenumfrage des Verbandes Deutscher Metallhändler (VDM e.V.). Der Verband vertritt rund 80 Prozent aller Unternehmen in Deutschland, die mit Buntmetallen wie Aluminium-, Kupfer- und Zinkschrotten handeln und diese recyceln.

Der Umfrage zufolge bewerten 23 Prozent der befragten Mitgliedsunternehmen ihre aktuelle Geschäftslage schlechter als zu Beginn des vergangenen Jahres und so schlecht wie seit drei Jahren nicht. Ein Viertel der Unternehmen geht zudem davon aus, dass sich die wirtschaftliche Lage weiter verschlechtern wird. Als Grund gaben die Unternehmen u.a. die anhaltend schwache Industriedynamik an.

„Bei allem Pessimismus gibt es auch einen kleinen Lichtblick: 13 Prozent unserer Mitgliedsunternehmen erwarten, dass es in den kommenden Monaten aufwärts geht – immerhin drei Prozent mehr als noch vor wenigen Monaten“, erklärt Thomas Reuther, Präsident des VDM.

Als so schlecht wie vor drei Jahren beurteilen die Unternehmen auch die Versorgung des deutschen Marktes mit Buntmetallschrott. Fast die Hälfte der befragten Betriebe gab an, dass am Markt Materialknappheit herrscht. Rund ein Drittel rechnet damit, dass sich die Marktversorgung weiter verschlechtert; nur neun Prozent erwarten eine Verbesserung des Marktangebotes. Die Einschätzung gilt sowohl für Kupfer und Aluminium wie auch für Zink. Thomas Reuther: „Im Zuge einer stärker nachhaltig ausgerichteten Produktion sind Buntmetallschrotte zunehmend gefragt – das führt subjektiv zu dem Eindruck, dass weniger Schrott da ist.“

Vor dem Hintergrund der schwachen konjunkturellen Dynamik planen 21 Prozent der Händler, ihren Lagerbestand in den kommenden drei Monaten zu reduzieren.15 Prozent wollen ihre Bestände im zweiten Quartal 2016 jedoch aufstocken.

Die Lage der deutschen Metall- und Metallrecyclingwirtschaft bleibt nach Einschätzung des VDM aufgrund nationaler wie internationaler Entwicklungen angespannt. Hohe Überkapazitäten aus China, eine schwache europäische Industrieproduktion und infolgedessen sinkende Rohstoffpreise stellen die Händler und Recyclingunternehmen seit Jahren vor große Herausforderungen.

Quelle: Verband Deutscher Metallhändler (VDM e.V.)