Neue Überbandmagnete zur Abscheidung von Eisenteilen aus Biomasseströmen

525
Förderband (Foto: Goudsmit Magnetic Systems)

Waalre, Niederlande — Goudsmit Magnetic Systems hat neue Überbandmagnete entwickelt, die für explosionsgefährliche Staubumgebungen in ATEX-Zone 21 und 22 geeignet sind. Die Magnete können beim Entfernen von Eisenteilen aus Recycling-, Schüttgut- oder Biomasse-Materialströmen, aber auch Steinkohle oder Zement zum Einsatz kommen. Also bei Materialien, die immer häufiger zur Energieerzeugung wiederverwendet und/oder eingesetzt werden.

Die Förderbänder um den Magneten herum sind besonders stabil und verschleißfest ausgeführt, damit sie die abgeschiedenen Eisenteile ohne Probleme auffangen und abwerfen können. Ein Hilfsmagnet sorgt für die Abführung der abgeschiedenen Eisenteile aus dem Magnetfeld. Die elektrischen Bauteile, Anschlüsse sowie die Verkabelung sind gemäß ATEX-Richtlinie montiert. Gleichzeitig sind die Lager geschützt und das Magnetsystem ist vollständig abgedeckt.

Als Zusatzoption umfasst der Magnet ein aktives Kühlsystem mit Wärmetauscher und Pumpe, um die (Öl-)Kühlung des Magneten steuern und gleichzeitig die Funktion garantieren zu können.

Goudsmit Magnetic Systems präsentiert die Innovation auf der IFAT in München vom 30.5. bis 3.6.2016 in Halle C2 auf Stand 316.

Quelle: Goudsmit Magnetic Systems BV