Die Novellierung des KWKG bringt Veränderungen für Unternehmen

565
Stromzähler (Foto: ©Andreas Morlok /http://www.pixelio.de)

Mannheim — Die nachträgliche Novellierung des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes (KWKG) zum 1. Januar 2016 bringt einige wichtige Veränderungen für Stromkunden mit sich. Unter anderem gelten neue Stromverbraucher-Gruppen, und Kunden mit einem Verbrauch über 100.000 kWh bzw. 1 GWh erhalten diese Vergünstigungen nun nicht mehr automatisch. Die MVV Energie AG hat die Änderungen jetzt in einer Übersicht zusammengestellt.

Sie betreffen die Fragen:

  • Worum geht es im Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz?
  • Was ändert sich für Stromkunden?
  • Was müssen Unternehmen tun?
  • Welche Unterlagen müssen eingereicht werden?
  • Welche Fristen gelten?

Der Ratgeber, der unter mvv-energie.de gefunden werden kann, kommt zu dem Ergebnis: „Schlussendlich ist die KWKG-Novelle keine erfreuliche Nachricht für Stromkunden in Industrie und Gewerbe. Denn durch die Erhöhung des Umlage-Regelsatzes und die Anhebung der Verbrauchsgrenze steigen für sie die Kosten. Dennoch besteht weiterhin die Möglichkeit eine Reduzierung der KWK-Umlage zu beantragen. Allerdings müssen stromintensive Unternehmen mit einem Verbrauch über 1 GWh nun selbst aktiv werden, da sie den reduzierten Satz in der Verbrauchergruppe B nicht mehr automatisch abgerechnet bekommen.“

Quelle: MVV Energie AG