Steinert HSI Technologie trennt selbst dünnere PET-Flaschen von PET-Schalen

716
NIR-Sortiermaschine UniSort PR (Foto: Steinert)

Köln — PET-Schalen und PET-Flaschen sind zwei ganz unterschiedliche Produktarten, die nicht in derselben Recyclinglinie verarbeitet werden können. Ihr Design und chemische Zusammensetzung sind nicht identisch und können Qualitätsprobleme für die PET Recycler hervorrufen. Mit der NIR-Sortiermaschine UniSort PR mit Hyper Spectral Imaging (HSI) Technologie bietet die Steinert Elektromagnetbau GmbH eine Lösung an.

Bisher wurden zur Trennung von Flaschen und Schalen unter anderem Windsichter verwendet, die nach Form und Gewicht der Materialien sowie unterschiedlichen Flugverhalten sortieren. Zunehmend wird allerdings für die Herstellung von PET- Flaschen weniger Kunststoff eingesetzt, so dass die Flaschen dünner und leichter sind. Dies wirkt sich nachteilig auf die Trennung mittels Windsichtern aus.

„Seit PET-Flaschen immer dünnwandiger werden und sich im Windsichter wie PET-Schalen verhalten, verschlechtert sich die Qualität des PET-Flaschen-Produkts. Hier haben wir mit der Entwicklung angesetzt. Mit unserer Hyper Spectral Imaging Technologie haben wir eine Lösung zur Trennung von PET-Flaschen und PET-Schalen gemeinsam mit unserem Kunden erarbeitet. Mit dieser Lösung ist unsere Kunde nun in der Lage, eine hochwertige, marktfähige Qualität zu erzeugen und gleichzeitig die Wirtschaftlichkeit des Prozesses zu erhöhen“, resümiert Patrick Lindweiler, Business Development Manager Steinert.

Die Innovation besteht in einer hochauflösenden Kameratechnologie (HSI) und der softwareseitigen Differenzierung unterschiedlicher PET-Verpackungen/Kunststoffe. Bei der Hyper Spektral Imaging Technologie wird auf mechanisch bewegte Bauteile verzichtet und die gesamte Förderbandbreite mit einer hochauflösenden Zeilenkamera kontinuierlich abgescannt. Im Ergebnis erhält man ein ortsabhängiges hochaufgelöstes NIR- Spektrum der gescannten Kunststoffe, was eine sehr detaillierte Analyse der Materialeigenschaften ermöglicht. Mit dieser Technologie werden mehr als 27 Mio. Daten des gescannten Materials pro Sekunde ausgewertet.

Simon Jansen, Anwendungsspezialist Steinert, erklärt: “Die Kamera nimmt Absorption und Reflexion von Nah-Infrarot-Strahlung wahr. Je nach Molekülanordnung und Gruppierung werden, bedingt durch die Eigenschwingung der Moleküle, bestimmte Frequenzen bzw. Wellenlängenbereiche stärker absorbiert und andere stärker reflektiert. Mit unserer HSI-Technik sind wir in der Lage, auf diese Weise PET-Flaschen von PET-Schalen zu trennen.“

Quelle: Steinert Elektromagnetbau GmbH