6. DGAW-Wissenschaftskongress vergab Stipendien und Preise

905
Verleihung der Stipenden (v.l.): P. Hense, Prof S. Flamme, Th. Spiecker, A. Reetsch, Ch. Borowski und Dr. A. Gosten

Berlin – Am 10. und 11. März 2016 fand der inzwischen 6. Wissenschaftskongress „Abfall- und Ressourcenwirtschaft“ statt. In diesem Jahr war Prof. Dr.-Ing. Vera Susanne Rotter an der Technischen Universität Berlin die Gastgeberin. Zum wiederholten Mal bot die DGAW-Veranstaltung ein Forum, auf dem junge Wissenschaftler ihre aktuellen Forschungs- und Projektarbeiten vorstellten konnten. Neben thematischen Vorträgen und Präsentationen standen vor allem der Kontakt und der Austausch untereinander im Mittelpunkt.

Zahlreiche Sponsoren ermöglichten die Vergabe von Preisen und Stipendien zur Förderung der jungen Wissenschaftler aus Universitäten, Hochschulen und hochschulnahen Einrichtungen. Stipendien erhielten in diesem Jahr Christian Borowski (HS Nordhausen), Peter Hense (Fraunhofer Umsicht/Uni Bologna), Anika Reetsch (UNU Flores/TU Dresden) und Thomas Spiecker (Westphälische HS). Die Gelder werden u.a. für die Anschaffung von Material und Beauftragung von speziellen Arbeiten, für Labor- und Versuchsreihen und den Erwerb von Datenmaterial verwendet.

Der mit 1.000 Euro dotierte Preis für den besten Vortrag ging in diesem Jahr an die RWTH Aachen. Die Jury vergab den Wissenschaftspreis „Abfall- und Ressourcenwirtschaft“ in der Kategorie Vortrag an Johann Hee, der sich mit der „Rückgewinnung von qualitativ hochwertigen Fe-Metallprodukten aus anthropogenen Lagerstätten durch thermo-mechanische Aufbereitung“ befasst. Eine Auszeichnung für seinen Vortrag „Dezentrale Rückgewinnung von Hightech-Metallen“ erhielt Peter Hense von der Uni of Bologna/Fraunhofer Umsicht. Weiterhin ausgezeichnet wurde Felix Brück (TH Mittelhessen) für seine Präsentation „Rotierender Fermenter zur Bioabfallvergährung: Radiales und axiales Mischungsverhalten“.

Den Preis für das beste Poster in Höhe von 500 Euro erhielt Tobias Prenzel von der Uni Stuttgart, der sich in seiner Arbeit mit der Quantifizierung von Mikrokunststoffpartikeln in Kompost und kompostierten Gärprodukten beschäftigt. Auszeichnungen in der Kategorie Poster erhielten weiterhin Oliver Larsen (TU Berlin) für seine Ausführung zum „Einfluss kompostierbarer Plastiktüten auf die Treibhausgasemissionen der Gartenkompostierung“ und Dominik Leverenz (Uni Stuttgart) für seine Arbeit zum Thema „Entwicklung einer Anwendung zur Erfassung, Bewertung und Vermeidung von Lebensmittelabfällen in gastronomischen Einrichtungen“.

Auch im nächsten Jahr wird der DGAW-Wissenschaftskongress „Abfall- und Ressourcenwirtschaft“ wieder jungen Wissenschaftlern die Möglichkeit geben, ihre aktuellen Forschungs- und Promotionsarbeiten im Rahmen des zweitägigen Kongresses dem Fachpublikum zu präsentieren. Der 7. Wissenschaftskongress „Abfall- und Ressourcenwirtschaft“ soll an der RWTH Aachen unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Peter Quicker am 16. und 17. März 2017 stattfinden.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.V.