3. große REACH-Phase steht bevor: Helpdesk informiert KMU

577
Quelle: Quelle: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Dortmund — Die dritte Registrierungsphase für Chemikalien unter der REACH-Verordnung steht bevor und wird voraussichtlich besonders kleine und mittlere Unternehmen betreffen. Bis zum 31. Mai 2018 müssen bereits vorregistrierte Stoffe, die in einem Mengenband von 1 bis 100 Tonnen pro Jahr hergestellt oder importiert werden, von den Unternehmen bei der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) registriert werden.

Um die betroffenen Unternehmen dabei zu unterstützen, bietet der REACHCLP-Biozid Helpdesk bei der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) gemeinsam mit verschiedenen Industrie- und Handelskammern die Veranstaltungsreihe „REACH 2018 – Jetzt erfolgreich registrieren!“ an.

Laut der REACH-Verordnung müssen chemische Stoffe als solche oder in Gemischen grundsätzlich bei der ECHA in Helsinki registriert werden. Das gilt für Unternehmen, die Stoffe ab einer Tonne pro Jahr herstellen oder importieren. Die Umsetzung in europäisches Recht erfolgt in verschiedenen Registrierungsphasen. Während dieser dritten großen Phase werden besonders kleine und mittlere Unternehmen ihre Stoffe und Gemische registrieren müssen.

Bei der Veranstaltungsreihe „REACH 2018 – Jetzt erfolgreich registrieren!“ informieren die Fachleute des REACH-CLP-Biozid Helpdesk bei der BAuA über die Anforderungen an eine erfolgreiche Registrierung. Unterstützung erhalten sie bei einigen Themen von Experten aus der Industrie. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit für betroffene Unternehmen offene Fragen und Probleme in Zusammenhang mit der bevorstehenden Registrierung direkt mit den Experten der BAuA anzusprechen. Die Veranstaltungsreihe ist in Zusammenarbeit mit Industrie- und Handelskammern entstanden und wird von Ende April bis Anfang November in verschiedenen deutschen Städten stattfinden.

Die Informationsveranstaltungen „REACH 2018 – Jetzt erfolgreich registrieren!“ finden in diesem Jahr an folgenden Terminen statt: 28. April in Halle, 9. Mai in Hannover, 24. Mai in Kassel, 31. Mai in Gera, 2. Juni in Bielefeld, 8. Juni in Frankfurt, 13. Juni in Leipzig, 14. Juni in Berlin, 28. Juni in Krefeld, 29. Juni in Ludwigshafen, 20. Juli in Nürnberg und am 9. November in Bremen.

Quelle: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin