Ressourcenpark: Steiermark stellt Handbuch zu Altstoffsammelzentren der Zukunft vor

591
Hinweisschild (Foto: ©Harald Heinritz / abfallbild.de)

Graz, Österreich — Der zunehmend weltweite Mangel an Rohstoffen macht es gerade in Europa erforderlich, das Wertstoffpotential der Abfälle bestens zu nutzen und wertvolle Ressourcen wieder für die Produktion zur Verfügung stehen. Dazu werden Altstoffsammelzentren benötigt, die über eine moderne technische Ausstattung und großzügige Lager- und Manipulationsflächen verfügen.

Wissenschaftler der TU Graz haben nun eine Informationsschrift „Ressourcenpark Steiermark – Altstoffsammelzentren der Zukunft als wertvolle Ressourcenquelle“ vorliegenden die von der TU vorgelegt. Sie versucht an Hand einiger Modellvarianten aufzuzeigen, wie ein moderner, zukunftsfähiger „Ressourcenpark“ in der Steiermark aussehen kann und welche Anforderungen in planerischer und technischer Hinsicht erfüllt werden müssen.

Neben den neu geordneten funktionalen Aspekten einer solchen Anlage, die in der vorliegenden Broschüre auch übersichtlich dargestellt werden, zeigt die Studie auch die inhaltlichen Entwicklungsmöglichkeiten, die zur Attraktivierung des Vorgangs der Altstoffsammlung entscheidend beitragen können. Nicht zuletzt fördert die Wahl der Baumaterialien, die Farbgestaltung und die Aufenthaltsqualität im Ressourcenpark der Zukunft ermöglicht.

Das Handbuch „Ressourcenpark Steiermark- Das Altstoffsammelzentrum der Zukunft als wertvolle Ressourcenquelle“ ist als Band 18 in der Schriftenreihe „Abfallwirtschaft und Nachhaltigkeit“ erschienen und steht – in Kapitel aufgeteilt – zum Download zur Verfügung. Kapitel 1 erläutert die Zielsetzungen, Kapitel 2 befasst sich mit Standortanforderungen, und die Kapitel 3 bis 5 enthalten Typologie, Funktionale Bedingungen sowie einen Anhang.

Quelle: TU Graz / Das Land Steiermark