Glasindustrie: Nachfrage steigert Auslandsumsatz um 5,6 Prozent

614
In der Glashütte (Foto: Kroll/Recyclingportal)

Düsseldorf — Die Bilanz der Glasindustrie für das Jahr 2015 zeigt: Glas aus Deutschland ist im Ausland nach wie vor gefragt. Der Auslandsumsatz verzeichnete ein Plus von 5,6 Prozent und lag damit bei 3,59 Mrd. €. Der Inlandsumsatz ging dagegen um 2,5 Prozent auf 5,54 Mrd. € zurück. Insgesamt setzte die Glasindustrie im Jahr 2015 9,14 Mrd. € um und legte damit im Vergleich zum Vorjahr um 0,6 Prozent zu. Die Beschäftigtenzahlen blieben nahezu konstant (minus 0,3 Prozent) und liegen bei rund 53.000 Mitarbeitern.

Die Gesamtbilanz für das Jahr 2015 zeigt: Der Umsatz der Glasindustrie stabilisiert sich wieder. Wachstumstreiber ist vor allem das Ausland; alle Branchen verzeichneten hier ein Umsatzplus. Dies gilt auch für den Gesamtumsatz der meisten Segmente; lediglich die Flachglashersteller sowie die Glasfasern schlossen das Gesamtjahr mit einem leichten Minus ab. Der Gesamtumsatz bei den Flachglasherstellern sank um 2,4 Prozent auf 1,00 Mrd. €. Im Inland betrug das Minus 4,8 Prozent (536 Mio. €), während der Auslandsumsatz mit einem Wachstum von 0,4 Prozent (467 Mio. €) stabil blieb. Im Segment Glasfasern war das Wachstum im Ausland dagegen deutlich stärker (plus 7 Prozent / 364 Mio. €), im Inland verbuchte es ein Minus von 0,2 Prozent (546 Mio. €). Insgesamt setzte die Glasfaserbranche im Jahr 2015 damit 909 Mio. € um.

Eine positive Bilanz ziehen die Flachglasveredler mit einem Plus von 2 Prozent und einem Gesamtumsatz von 3,53 Mrd. €. Im Inland war der Umsatz noch leicht rückläufig (Minus 1,4 Prozent / 2,38 Mrd. €), im Ausland zog er dagegen kräftig um 9,1 Prozent auf 1,15 Mrd. € an. Auch bei der Spezialglasindustrie zeigte sich der Auslandsumsatz stärker als der Inlandsumsatz. Das Wachstum betrug 4,5 Prozent (876 Mio. €), während der Inlandsumsatz um 6,9 Prozent auf 441 Mio. € sank.

Behälterglasindustrie will Umsatzplus in 2016 ausbauen

Die konsumnahe Behälterglasindustrie blickt auf ein stabiles Jahr 2015 zurück. Sie steigerte ihren Gesamtumsatz um 0,6 Prozent auf rund 1,9 Mrd. €. Die Branche rechnet damit, dieses Ergebnis im Jahr 2016 noch weiter ausbauen zu können. Positive Entwicklungen zeigt auch hier der Auslandsumsatz mit einem Plus von 3,2 Prozent (713 Mio. €), währen der Inlandsumsatz leicht um 0,9 Prozent auf 1,18 Mrd. € zurückging.

„Die Gesamtbilanz 2015 bestätigt den Trend aus dem letzten Jahr: Die Glasindustrie hat die Talsohle durchschritten und stabilisiert sich – insbesondere durch das Umsatzplus im Ausland“, sagt Dr. Frank Heinricht, Präsident des Bundesverbands Glasindustrie e. V. „Wir blicken optimistisch in die Zukunft, denn Glas aus Deutschland ist insbesondere im Ausland nach wie vor gefragt.“

Der Bundesverband Glasindustrie e.V. vertritt die wirtschaftspolitischen Interessen der Glas herstellenden Industrie in Deutschland. Dazu zählen die Bereiche Flachglas, Behälterglas, Glasfasern, Spezialglas sowie Glasbearbeitung und -veredelung. Der Branche gehören rund 400 Betriebe mit circa 53.000 Beschäftigten an. Der Gesamtumsatz betrug 2015 rund 9,1 Milliarden Euro.

Quelle: Bundesverband Glasindustrie e. V.