Müllgroßbehälter: SULO erfolgreich im Wachstumsmarkt Mittel- und Osteuropa

5679
Abfallcontainer (Foto: Kroll/Recyclingportal)

Herford — SULO hat den im Jahr 2012 gewonnenen Großauftrag der ungarischen Hauptstadt Budapest erfolgreich abgeschlossen. Insgesamt wurden in den letzten zwölf Monaten im Rahmen eines der größten Aufträge der Unternehmensgeschichte rund 400.000 Müllgroßbehälter (MGB) an die kommunalen Entsorgungsbetriebe der ungarischen Hauptstadt geliefert. Gleichzeitig konnte sich das Unternehmen jetzt im Großraum Hajdu in Ostungarn einen Anschlussauftrag im Volumen von rund einer Millionen Euro sichern.

Christophe Gence, Geschäftsführer von SULO, erklärte zum Abschluss des Projekts jetzt auf einem Empfang im Budapester Rathaus: „Dieser Auftrag war wegen seiner Dimensionen eine besondere Herausforderung, die wir in kollegialer Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber sehr erfolgreich gemeistert haben. Für uns ist Budapest ein zentrales Referenzprojekt für die weitere Markterschließung in Ungarn und darüber hinaus in den mittel- und osteuropäischen Staaten (MOE).“

Insgesamt 2,5 Millionen Behälter  abgesetzt

Sulo geht gerade in diesen Märkten auch in den kommenden Jahren von einer deutlich überdurchschnittlichen Nachfrage nach Abfallbehälter aus, da im Rahmen des Einstiegs in die Kreislaufwirtschaft in erheblichem Umfang Erstbeschaffungen von Abfallbehältern notwendig sind. Christophe Gence fügte hinzu: „Seit 2007 hat Sulo damit insgesamt schon 2,5 Millionen Abfallbehälter in den MOE-Staaten abgesetzt und gehört damit dort zu den Marktführern. Zugleich sichern wir mit dieser Fokussierung die Arbeitsplätze an unserem Standort in Herford.“

SULO hatte die Ausschreibung von Mülltonnen für die ungarische Hauptstadt Budapest vor eineinhalb Jahren im Rahmen eines Wettbewerbs gewonnen. Insgesamt wurden 320.000 MGBs mit 120 Liter und 83.000 MGBs zu 240 Liter geliefert. Der Auftrag hatte ein Volumen von rund 7,5 Millionen Euro. Der neue Auftrag von 32 Kommunen im Großraum Hajdu, einer Region mit mehr als 100.000 Einwohnern in der Nähe von Debrecen, umfasst 65.000 MGBs in der Größe 120 Liter.

Fruchtbare MOE-Strategie

Die MOE-Strategie der Herforder, die innerhalb der Plastic Omnium-Gruppe die Zuständigkeit für diese Märkte haben, trägt damit immer deutlicher Früchte. In der Vergangenheit hatte man beispielsweise auch Aufträge aus den Hauptstädten Warschau (Polen) und Ljubljana/Laibach (Slowenien) erhalten. Die EU-Beitrittsländer sind im Rahmen der Angleichung der Lebensverhältnisse und der Erfüllung von EU-Mindeststandards dazu verpflichtet, die Abfallentsorgung und Wertstoffsammlung zu modernisieren. SULO hat in jüngster Zeit aber ebenso Vertriebspartnerschaften in Richtung der früheren GUS-Staaten wie Russland und Ukraine aufgebaut, um sich in diesen Märkten ebenfalls eine gute Ausgangsposition für die auch dort zunehmend in den Blick kommende Kreislaufwirtschaft zu schaffen.

SULO mit Hauptsitz in Herford ist Teil des börsennotierten französischen Plastic Omnium Konzerns, der 2013 mit über 24.000 Mitarbeitern an etwa 110 Standorten weltweit einen Umsatz von rund 5,1 Mrd. Euro erwirtschaftete.

Quelle: Plastic Omnium Environnement GmbH