Verpackungspreis 2016 prämiert Innovationskraft und Leistungsfähigkeit

433
Quelle: Deutsches Verpackungsinstitut e. V.

Berlin — Im Wettbewerb um den Deutschen Verpackungspreis können bis zum 30. Juni 2016 Unternehmen, Institutionen und Einzelpersonen aus dem In- und Ausland ihre besten Lösungen und Innovationen rund um die Verpackung einreichen. Neue, erweiterte Wettbewerbskategorien und geschärfte Kriterien bieten den Produkten, Prototypen und Konzepten aus der gesamten Wertschöpfungskette noch bessere Möglichkeiten, zu glänzen und zu gewinnen.

Der Startschuss für den Deutschen Verpackungspreis 2016 ist gefallen. Der als Leistungsschau konzipierte Wettbewerb richtet sich an Designer, Entwickler, Hersteller und Anwender. Er ist branchen- und materialübergreifend. Die Bandbreite der eingereichten Innovationen reicht von Verpackungsmaschinen, Technologie und Software über Packstoffe, Packmittel und Packhilfsmittel bis hin zu Displays, Industrie-, Transport-, Logistik- und Promotionverpackungen sowie Verpackungsfamilien. Die Gewinner eines Deutschen Verpackungspreises erhalten Trophäe, Urkunde und ein Sieger-Logo, mit dem sie lizenzkostenfrei für ihre Innovation werben können.

Seit seinem Start im Jahr 1963 hat der Wettbewerb einige Veränderungen erfahren. „Wenn man die Innovationskraft und die Leistungsfähigkeit der Unternehmen bestmöglich vergleichen und abbilden will, müssen die Wettbewerbskategorien und die Kriterien, nach denen die Jury wertet, immer wieder angepasst und verfeinert werden.“, sagt Dr. Bettina Horenburg, dvi-Vorstand und Gesamtverantwortliche für den Deutschen Verpackungspreis. Für das Jahr 2016 wurden die Wettbewerbskategorien jetzt komplett überarbeitet und jeweils mit den konkreten Kriterien und Anforderungen der Jury hinterlegt. „Wer sein Produkt, sein Konzept oder seinen Prototyp einreicht, kann gezielt die für ihn und seine Innovation entscheidende Kategorie auswählen. So verbessern wir einerseits die Darstellungsmöglichkeiten und Siegchancen für die Einreicher und erhöhen gleichzeitig die Aussagekraft des Awards für Branche und Gesellschaft.“

Die neuen Wettbewerbskategorien sind:

  • Gestaltung & Veredelung
  • Funktionalität & Convenience
  • Warenpräsentation
  • Wirtschaftlichkeit
  • Nachhaltigkeit
  • Sicherheit
  • Logistik & Materialfluss
  • Neues Material
  • Verpackungsmaschinen (Technik, Technologie, Software)
  • Nachwuchs (Schüler, Auszubildende, Studenten)

Die Einreichungsphase für den Deutschen Verpackungspreis 2016 läuft vom 1. März bis zum 30. Juni 2016. Teilnehmer nutzen für ihre Bewerbung das Onlineformular auf der Webseite des Deutschen Verpackungspreises. Unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) wird eine unabhängige Fachjury die besten Lösungen und Innovationen rund um die Verpackung ermitteln. Das zweitägige Meeting der Jury findet im Juli statt. Verliehen werden die Deutschen Verpackungspreise und der neu geschaffene Verpackungspreis in Gold am 27. September im Rahmen einer festlichen Veranstaltung auf der FachPack in Nürnberg.

Weitere Informationen zum Deutschen Verpackungspreis und seinen Neuerungen sind unter verpackungspreis.de sowie packagingaward.de erhältlich.

Quelle: Deutsches Verpackungsinstitut e. V.