Klärschlamm: VKU fordert dringend Übergangsfrist für synthetische Polymere

752
Klärschlamm-Aufbereitung (Foto: Kroll / Recyclingportal.eu)

Berlin — Das Bundesumweltministerium (BMUB) hat Ende August 2015 den Referentenentwurf einer Artikelverordnung zur Neuordnung der Klärschlammverwertung veröffentlicht. Nach VKU-Informationen überarbeitet das BMUB derzeit den Verordnungsentwurf und beabsichtigt demnächst die formale Ressortabstimmung einzuleiten. VKU und Kommunale Spitzenverbände fordern dringend Planungs- und Investitionssicherheit für die kommunale Klärschlammverwertung zu schaffen, insbesondere in puncto synthetische Polymere.

Für den Einsatz synthetischen Polymere zur Entwässerung von Klärschlamm ist eine schnellstmögliche Verlängerung der Übergangsfrist notwendig. Andernfalls würden die Vorgaben der Verordnung bereits Ende 2016 faktisch zu einem Verbot der Klärschlammverwertung in der Landwirtschaft führen.

Zu den Vorgaben für synthetische Polymere in der Düngemittelverordnung steht der VKU gemeinsam mit den kommunalen Spitzenverbänden in intensiven Verhandlungen mit dem federführenden Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL).

Quelle: Verband Kommunaler Unternehmen e. V. (VKU)