Deutsche Behälterglasindustrie verzeichnet stabile Jahresbilanz

565
Behälterglas (Foto: Aktionsforum Glasverpackung)

Düsseldorf — Der Glasverpackungsmarkt folgte dem Gesamtjahrestrend und schloss das Jahr 2015 stabil mit einem Absatzplus von 0,4 Prozent ab. Dabei zeigte sich ein Unterschied bei den Wachstumswerten für das Inland und für das Ausland: Während der Absatz im Inland um 1,7 Prozent abnahm, liegt der Absatz im Ausland – wie bereits im Vorjahr – im Plus und stieg um 5,8 Prozent.

Im Segment Getränkeflaschen ergab sich im Jahr 2015 insgesamt ein Absatzplus von 1,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahr – doch das Bild ist geteilt: Während sich der Auslandsabsatz mit einem Plus von 7,4 Prozent positiv entwickelte, verzeichnete der Inlandsabsatz ein Minus von 1,2 Prozent. Insbesondere der Absatz von Flaschen im Segment Wasser/Limo legte insgesamt mit einem Plus von 13,9 Prozent kräftig zu, aber auch das Segment Saft (plus 5,7 Prozent) schloss das Jahr 2015 positiv ab.

Der Grund für das starke Wachstum im Segment Wasser/Limo ist zu einem großen Teil auf das Wetter zurückzuführen: Laut Deutschem Wetterdienst war 2015 das zweitwärmste Jahr seit Beginn der flächendeckenden Wetteraufzeichnungen. Das spiegelt sich auch im Absatz von Mineral- und Heilwasser wider: Laut der Genossenschaft Deutscher Brunnen wuchs der Gesamtabsatz um 2,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Der Absatz für den Bereich Verpackungsglas für Lebensmittel blieb im Vergleich zum Vorjahr konstant (0 Prozent). Bei den Wachstumswerten für das In- und Ausland zeigten sich aber auch, ähnlich wie bei den Getränken, Unterschiede: Während der Inlandsabsatz im Jahr 2015 um 2,4 Prozent zurückging, wuchs der Auslandsabsatz mit einem Plus von 7,6 Prozent.

Der rückläufige Trend beim Absatz in Tonnen für Verpackungsglas für Pharmazie, Kosmetik und chemisch-technische Zwecke sowie Verpackungsglas für die Getränkeindustrie mit 150 ml oder weniger Inhalt aus den ersten drei Quartalen setzte sich fort, das Minus betrug zum Ende des Jahres 2,9 Prozent. Die Gründe für den Rückgang liegen weiterhin unter anderem an Sparmaßnahmen im Gesundheitsbereich in vielen europäischen Ländern und der noch immer schwierigen wirtschaftlichen Lage in Russland und dem südlichen Euroraum.

„Das Jahr 2015 hat uns gezeigt, dass die Nachfrage nach Behälterglas stabil ist. Wir sind sehr zufrieden, dass wir das Jahr mit einer positiven Entwicklung abschließen konnten“, resümiert Dr. Johann Overath, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Glasindustrie e. V., und blickt positiv in die Zukunft: „Es ist das Ziel der deutschen Behälterglasindustrie, dieses Ergebnis aufzugreifen und im nächsten Jahr fortzuschreiben.“

Quelle: Aktionsforum Glasverpackung c/o Bundesverband Glasindustrie e.V. / Fachgruppe Behälterglas