UK: DEFRA legt neuen Fünf-Jahres-Plan ohne Bezug zu Abfällen oder Recycling vor

561
Abfallcontainer (Foto: ©Rike / http://www.pixelio.de)

London, St Peters Gardens – Der neue Fünf-Jahres-Plan, den das Department for Environment, Food and Rural Affairs (DEFRA) am 19. Februar veröffentlichte, soll – Punkt 1 – dazu dienen, die Umwelt sauberer und gesünder zu machen, zum Nutzen von Mensch und Wirtschaft. Dennoch taucht im dem 4.500 Wörter starken „Single departmental plan for 2015-2020“ das Wort Abfall lediglich einmal im Zusammenhang mit der Verfolgung von Entsorgungskriminalität und wilden Deponien auf; das Wort Recycling kommt darin nicht vor.

Der Hauptgeschäftsführer des Chartered Institution of Wastes Management (CIWM), Steve Lee, war darüber sehr enttäuscht, wenn auch nicht überrascht. Da die zukünftige Abfall- und Ressourcenpolitik sich um Themen wie Ressourceneffizienz, Erneuerbare Energien, Anwachsen „grüner“ Wirtschaft und Klimawandel kümmern müsse, tauge der Plan nichts.

Medienmeldungen zufolge betonte Lee, dass kurzfristig spürbare Belastungen wie verlangsamtes Recycling, Druck auf die nationalen Wiederaufbereitungs-Kapazitäten und herausfordernde Rezyklat-Märkte bevor stünden, denen nur mit staatlichem Engagement begegnet werden könne. Mittelfristig ginge es auf die kritische Verhandlungsphase für das Kreislaufwirtschaftspaket der EU zu, und egal, ob das Vereinigte Königreich in der EU bleibe oder nicht, werde das Auswirkungen auf die Nation haben: Es sei daher alarmierend, wenn davon kein Sterbenswörtchen in den Planungen der DEFRA verlautbart werde. Und langfristig habe das Vereinigte Königreich – wie 200 andere Staaten auch – das Pariser Klimaschutz-Abkommen unterzeichnet, während Klimawandel nur einmal im DEFRA-Plan in Zusammenhang mit Polarbären auftauche: Das sei für das führende Ministerium für jene Industrien, die ihre Rolle im Kampf gegen den Klimawandel erkannt haben, unangemessen.

Steve Lee wörtlich: „Das schwache Bild zeigt ein Ministerium, das hinsichtlich Ressourcen, Finanzierung und Zukunftsperspektive völlig verschlissen ist.“

Quelle: Chartered Institution of Wastes Management (CIWM)