Doppstadt Gritbuster: Neue Lösung zur autarken Nass-Separation von Abfällen

803
Nass-Separation von Kies mit dem Gritbuster (Foto: Doppstadt)

Velbert — Trennen, waschen, wiedergewinnen: Der neue Allrounder des Umwelttechnikunternehmens Doppstadt und seines Partners, dem Wasseraufbereitungs-Spezialisten Siltbuster, heißt Gritbuster. Das Wasch- und Nassmüll-Recyclingsystem beendet die bislang aufwändige und kostenintensive Aufbereitung von Abfallmaterialien wie Gullyräumgut, Straßenkehricht, Sand oder Kies.

Sein Geheimnis: Der Gritbuster setzt Wasser zur Separation unerwünschter Materialien im Aufgabematerial ein und gewinnt es über seinen geschlossenen Behandlungskreislauf zum erneuten Einsatz wieder zurück. Gritbuster-Systeme arbeiten damit unabhängig von großen Absetzbecken, sind nicht nur stationär, sondern auch mobil einsetzbar und besonders baustellentauglich. Gerade bei Nassmüllströmen, bei denen die Trennung des Aufgabematerials nach Größe und Dichte bislang besonders schwierig war, erzielt das Gritbuster-Verfahren eine hervorragende Trennleistung – bei gleichzeitig umweltfreundlichem, da Ressourcen schonendem Einsatz des Trennmediums Wasser. Gritbuster-Lösungen eignen sich zum Waschen und Separieren von Kies, zur Separation von Straßenkehricht (bis zu 100 Tonnen pro Tag), zum Reinigen von Filtersänden und zum dichtebasierten Sortieren und Trennen grober wie feiner Materialien aus Bau- und Abbruchabfall.

Die Gritbuster-Baureihe umfasst dabei zwei Modelle mit unterschiedlicher Einfüllmethode und Kapazität. Der Gritbuster WT-100 kann direkt durch Straßenkehrfahrzeuge beladen werden und erzeugt eine Durchsatzleistung von bis zu 15 Tonnen die Stunde. Der Gritbuster WT-250 verarbeitet vorentwässerte oder gelagerte Abfälle, die per Ladeschaufel von vorhandenen Halden eingefüllt werden. Seine Leistungsfähigkeit beträgt bis zu 25 Tonnen die Stunde. Die gewaschenen Materialien werden nach ihrer unterschiedlichen Dichte getrennt, so dass ein einwandfreies Ergebnis – beispielsweise sauberer Kies, Sand oder Schlamm – ohne unerwünschte Fremdkörper ausgegeben wird.

Beide Maschinen arbeiten nach dem gleichen Prinzip: In der gesamten Anlage wird sauberes Wasser zum Waschen und Sortieren der Müllströme eingesetzt. Je sauberer das Waschwasser ausfällt, desto höher wird die Qualität der Recyclingprodukte. Da Wasser nicht in unbegrenzter Menge zur Verfügung steht, recycelt der Gritbuster sein Trennmedium selbst: Die integrierte Wasseraufbereitungsanlage der Firma Siltbuster sorgt für einen in sich geschlossenen Kreislauf, der den Recyclingprozess immer wieder mit sauberem Wasser versorgt.

Auf der Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft, der Münchner IFAT 2016 vom 30. Mai bis 3. Juni 2016, wird das neue System der Öffentlichkeit vorgestellt.

Quelle: Werner Doppstadt Umwelttechnik GmbH & Co. KG