Altpapier & recyclingfähige Materialien: „Blauer Engel“ für WKS Druckholding

749
Quelle: RAL gGmbH

Berlin – Der Staatssekretär im Bundesumweltministerium, Gunther Adler, hat heute die „Blaue Engel“-Urkunde an eine der größten Rollenoffset-Druckereien in Deutschland übergeben. Die WKS Druckholding GmbH erhält das Umweltzeichen für seine besonders umweltfreundlichen Druckerzeugnisse. Die Unternehmensgruppe betreibt in Wassenberg (Nordrhein-Westfalen) eine der größten Rollenoffset-Druckmaschinen der Welt.

Beim ökologischen Systemvergleich schneiden Papierprodukte aus Altpapier hinsichtlich des Ressourcenverbrauchs, der Abwasserbelastung sowie des Wasser- und Energieverbrauchs wesentlich günstiger ab als Papierprodukte mit überwiegendem Primärfaseranteil. Daher ist die Verwendung von Recyclingpapier mit dem „Blauen Engel“ Voraussetzung für die Vergabe des Umweltzeichens für Druckerzeugnisse wie Zeitungen, Zeitschriften, Broschüren und Flyer.

Aber nicht nur die Papierherstellung, auch die Druckprozesse selbst belasten Mensch und Umwelt. Der „Blaue Engel“ für Druckerzeugnisse stellt hier strenge Anforderungen, um unter Berücksichtigung aller Produktionsschritte umweltschonendere Alternativen zu herkömmlichen

Druckerzeugnissen auf dem Markt und für Verbraucher sichtbar zu kennzeichnen. So müssen Umwelt- und gesundheitsbelastende Einsatzstoffe und Materialien vermieden und gesundheitsgefährdenden VOC-Emissionen in der Druckerei zum Schutz der Mitarbeitenden begrenzt werden.

Die Verwendung mineralölfreier oder -reduzierter Farben und Lacke sowie entfernbarer Klebstoffe ermöglicht ein mehrfaches Recycling der enthaltenen Papierfasern. Durch die Begrenzung der Papierabfälle werden Ressourcen geschont und durch Abwärmenutzung der Energieverbrauch bei der Herstellung reduziert.

Staatssekretär Gunther Adler: „Dieser ‚Blaue Engel‘ ist ein Angebot an alle Druckereien und ihre Kundinnen und Kunden, die zeigen wollen, dass ihre Printprodukte umweltfreundlich hergestellt wurden. Der ‚Blaue Engel‘ wird helfen, die Umweltwirkung von Druckerzeugnissen zu senken und den Vorreitern in der Druckindustrie einen Wettbewerbsvorteil verschaffen.“

Quelle: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit