Bedarfsprognose für Bayern: Jetzt an Deponie-Kapazitäten für morgen denken

599
Deponiebefestigung (Foto: ©Kommunalunternehmen Landkreis Bad Kissingen)

Augsburg — Unter Annahme gleichbleibender Entsorgungsmengen im Prognosezeitraum bis 2025 verfügt Bayern über ausreichend Deponiekapazitäten. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Bedarfsprognose für Deponien der Klassen 0, I und II.

Aufgrund regional unterschiedlicher Verteilung der vorhandenen Deponiekapazitäten könne im Prognosezeitraum in einzelnen Regierungsbezirken der Rückgriff auf bislang anderweitig genutztes oder nicht ausgebautes Deponievolumen erforderlich werden. In vielen Fällen sei der Bedarf an Volumen der Deponieklasse I durch Zugriff auf Volumen der Deponieklasse II überbrückbar. Vereinzelt könne allerdings auch neues Deponievolumen notwendig werden.

Zudem stellt die Bedarfsprognose fest, dass die künftige Mantelverordnung zur Neuordnung der Verwertung mineralischer Abfälle insbesondere im Bereich der Deponiekapazitäten der Klasse 0 zu erheblich erhöhten Abfallmengen und dementsprechend zu zusätzlichem Bedarf an Deponievolumen noch im Prognosezeitraum führen könnte. Im Bereich der Deponieklassen I und II ist durch die künftige Mantelverordnung nur von geringen Auswirkungen auf das vorhandene Deponievolumen auszugehen.

Jährlich fallen in Bayern zum Beispiel über 45 Millionen Tonnen Bauabfälle an. Der überwiegende Teil (über 90 Prozent) kann dabei einer Verwertung zugeführt werden. Für den zu beseitigenden Teil bleibt die Deponie unerlässlicher Bestandteil der Kreislaufwirtschaft, um Schadstoffe aus dem Stoffkreislauf auszuschleusen.

„Neben dem Bemühen um eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft durch schonenden Umgang mit endlichen Ressourcen und dem Vorrang der Verwertung kommt der Abfallbeseitigung eine wesentliche Bedeutung zu. Nicht vernachlässigt werden darf die Frage, wo nicht verwertbare Abfälle auch künftig sicher beseitigt werden können“, betont der Präsident des Landesamtes für Umwelt Claus Kumutat anlässlich der Veröffentlichung des Berichts.

Vorausschauend empfiehlt die Bedarfsprognose abschließend, „sobald die materiellen Inhalte der Mantelverordnung verlässlich absehbar oder andere gravierende Veränderungen erkennbar sind, die Deponiesituation in Bayern erneut vertieft zu betrachten“.

Eine Kurzfassung der „Bedarfsprognose – Deponien der Klasse 0, I und II in Bayern“ ist abrufbar unter lfu.bayern.de.

Bayerisches Landesamt für Umwelt