Scholz Holding sucht um Stundung der anstehenden Zinszahlung nach

708
Quelle: Scholz Holding GmbH

London, Vereinigtes Königreich – Die Scholz Holding GmbH hat mit Dr. Ulla Reisch, der vom Handelsgericht Wien bestellten Kuratorin für die nach österreichischem Recht begebene 182,5 Mio. Euro 8,50 Prozent Inhaber-Schuldverschreibung 2012-2017, Verhandlungen aufgenommen, um die Stundung der am 8. März 2016 fälligen Zinszahlung zu erreichen.

Die Stundung der rund 15,5 Mio. Euro betragenden Zinszahlung würde eine stabile Plattform schaffen, um die laufenden Gespräche mit den Kreditgebern sowie den im September 2015 begonnenen Investorenprozess für die Scholz Holding GmbH fortzusetzen.

Die Scholz Holding GmbH befindet sich in konstruktiven Verhandlungen mit ihren Fremdkapitalgebern über eine umfassende Restrukturierung ihrer Finanzverbindlichkeiten auf einvernehmlicher Basis. Sie wertet dabei die anhaltend positiv verlaufenden Gespräche mit den Hauptkreditgebern als sehr ermutigend.

Auch der Investorenprozess für die Scholz Holding GmbH wird mit hoher Priorität fortgeführt. Mehrere potenzielle Investoren sind nach wie vor bereit, der Gesellschaft neues Eigenkapital zur Finanzierung künftigen Wachstums zuzuführen, sofern es zu einer erfolgreichen Restrukturierung der derzeitigen Kapital- und Schuldenstruktur kommt.

Darüber hinaus wurde eine Übereinkunft mit den Gesellschaftern der Scholz Holding GmbH erzielt, die sicherstellt, dass es im Falle einer Einigung mit den Kreditgebern und potenziellen Investoren über die künftige Kapitalbasis unverzüglich zu den erforderlichen gesellschaftlichen Transaktionen kommen kann.

Quelle: Presseportal