Barbara Hendricks: Kreislaufwirtschaft soll weitere 70 Prozent CO2 einsparen

681
Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks (Foto: ©Bundesregierung/ Sandra Steins )

Berlin — Obwohl die Kreislaufwirtschaft bei der Reduzierung von Treibhausgasen deutlich erfolgreicher ist als die meisten anderen Branchen, soll sie auch künftig den Ausstoß erheblich reduzieren. „Die Kreislaufwirtschaft hat bereits in der Vergangenheit wertvolle Beiträge zum Klimaschutz durch die Vermeidung von Treibhausgasemissionen geliefert“, sagte Umweltministerin Barbara Hendricks dem Branchenmagazin ‚recyclingnews‘. „Sie kann und muss das in Zukunft weiterhin tun.“

Erstmals nach der Pariser UN-Klimakonferenz im Dezember 2015 beziffert das Bundesumweltministerium die Anforderungen an die Branche. „Die Abfallwirtschaft hat ihre eigenen Treibhausgasemissionen bis 2010 gegenüber dem üblicherweise verwendeten Basisjahr 1990 um knapp 70 Prozent vermindert. Bis zum Jahr 2050 könnten diese Emissionen gegenüber 1990 in einem ambitionierten Minderungsszenario um bis zu 91 Prozent zurückgehen.“ Anders ausgedrückt: In den kommenden 34 Jahren sollen von den heute verbliebenen Emissionen nochmals 70 Prozent vermieden werden.

Durch effektives Recycling sowie die Herstellung von Energie aus Abfällen wird der Ausstoß klimaschädlicher Gase, allen voran CO2, kontinuierlich gesenkt. Allein das Ende der Deponierung unbehandelter Abfälle brachte seit 1990 eine Einsparung von 56 Millionen Tonnen CO2. Damit ist die Entsorgungswirtschaft deutlich erfolgreicher als die meisten anderen Branchen.

Insgesamt ist der Ausstoß klimaschädlicher Gase in Deutschland zwischen 1990 und 2014 um etwa 27 Prozent gesunken. Im neuen nationalen Klimaschutzplan, den Hendricks noch vor Ostern vorlegen will, soll die Kreislaufwirtschaft eine „wesentliche“ Rolle spielen, heißt es im Bundesumweltministerium. Allein fünf Prozent der gesamten, von Hendricks angestrebten CO2-Reduktionen von 80 bis 95 Prozent gegenüber 1990 sollen aus dem Bereich der Kreislaufwirtschaft kommen.

Quelle: ALBA Group plc & Co. KG