IKB prognostiziert leichten Produktions-Anstieg für Stahl, Aluminium und Kupfer

713
Recycling-Aluminium (Foto: ThyssenKrupp Rasselstein GmbH)

Düsseldorf – Die Weltrohstahlproduktion sank 2015 um 2,9 Prozent. Für 2016 erwartet die IKB Deutsche Industriebank hingegen einen Anstieg um 2 Prozent. Während sich die Erzeugung in Deutschland und der EU leicht verbessern dürfte, geht die IKB von einer stärkeren Erholung in Osteuropa aus. Für 2016 sieht sie weltweit einen leichten Produktionsanstieg und weiter steigende Ausfuhren Chinas.

Die Schrottpreise tendierten bei leicht höheren Eisenerzpreisen seitwärts, vereinzelt ansteigend. Das Altschrottangebot ist unverändert knapp. Während die Weltrohstahlpreise bei Flachprodukten um bis zu 2,5 Prozent anzogen, stagnierten die Preise bei Langprodukten. Dagegen gaben die europäischen Preise nochmals nach. In der Tendenz wird bis Ende Q1 2016 ein leichter Preisanstieg erwartet, wähtend sich die Preise bei Schrotten seitwärts bewegen.

Die Weltproduktion von Primäraluminium ist 2015 um 9 Prozent auf knapp 58 Mio. t angestiegen; für 2016 sieht die IKB einen Zuwachs von 2 Prozent. China dürfte seine Erzeugung dann auf über 32 Mio. t ausweiten. Einschließlich Recyclingaluminium prognostiziert die Industriebank 2016 eine Produktion von 69 Mio. t. Der Abbau der Lagerbestände dürfte sich bis Ende Juni 2016 fortsetzen. Der Trend zum Leichtbau ist ungebrochen, wichtige Abnehmerbranchen entwickeln sich positiv. Die investive Nachfrage hat im Januar kräftig zugelegt: Die Anzahl der Handelskontrakte stieg um ein Viertel. Tendenziell werden sich die Primäraluminiumpreise bis Ende März 2016 um die Marke von 1.600 US-$ je Tonne bewegen mit einem Band von 200 US-$; die Preise von Recyclingaluminium oszillieren im gleichen Umfang.

Die weltweite Kupferminenproduktion dürfte 2015 nach erster Schätzung um ca. 3 Prozent zugelegt haben. Die Kapazitätsauslastung der Kupferminen ist jedoch infolge der Erweiterung um rund 1 Prozent zurückgegangen. Die Raffinadeproduktion sollte um etwa 1,5 Prozent angezogen haben; der weltweite Verbrauch dürfte nur geringfügig gestiegen sein. Dem sollte jedoch 2016 ein Zuwachs von rund 3 Prozent folgen. Die Vorräte an den Börsen blieben im Verlauf des Januar 2016 weitgehend stabil. Insgesamt hat 2015 vermutlich mit einem kleinen Angebotsüberschuss abgeschlossen. Die investive Nachfrage zog im Januar an: Die Anzahl der Handelskontrakte legte um ein Drittel zu. In der Tendenz prognostiziert die IKB die Kupfernotierung in den nächsten zwei Monaten in einem Band von 700 US-$ um die Marke von 5.000 US-$ je Tonne.

Quelle: IKB Deutsche Industriebank