800 Millionen PET Flaschen recycelt: PET to PET zieht erfolgreiche Jahresbilanz 2015

611
Quelle: PET to PET Recycling Österreich GmbH

Müllendorf, Österreich – Die PET to PET Recyclinganlage in Müllendorf im Burgenland blickt einmal mehr auf ein erfolgreiches und effizientes Jahr zurück: 2015 wurden über 800 Millionen PET Flaschen recycelt und somit mehr als 20.000 Tonnen PET Flaschen einem nachhaltigen Ressourcen-Kreislauf zugeführt.

Das richtige Sammeln der PET-Getränkeverpackungen in der gelben Tonne und im gelben Sack und die nachfolgende Verwertung im Bottle-to-Bottle-Kreislauf zahlt in einen nachhaltigen Wertstoffkreislauf ein und verlängert so – ökologisch ebenso wie ökonomisch sinnvoll – die Nutzungsdauer des Wertstoffes PET. 2015 lag der Fokus der PET to PET Recycling Österreich GmbH auf der Investition in die Qualität der Anlage: Insgesamt 1,5 Millionen Euro wurden für Verbesserungen im letzten Jahr aufgewendet. PET to PET trägt damit der hohen PET-Sammelmoral der heimischen Konsumenten Rechnung.

Investitionen von insgesamt 1,5 Mio. Euro

Die heimischen Konsumenten leisteten auch 2015 mit ihrer hohen Sammelmoral einen entscheidenden Beitrag zum Erfolg von PET to PET Recycling Österreich GmbH, der beispielgebenden Bottle-to-Bottle-Recyclinganlage in Müllendorf, initiiert von der österreichischen Getränkeindustrie: Mehr als 20.000 Tonnen PET-Flaschen wurden fachgerecht entsorgt und landeten bei PET to PET, wo sie recycelt und der Wiederverwendung in neuen Getränkeverpackungen zugeführt wurden. Der erhöhte Bedarf an ressourcenschonendem Recycling und die gesteigerte Sammelmoral der Österreicher geht Hand in Hand mit Effizienzsteigerung und veranlasste PET to PET auch 2015 zu Investitionen von insgesamt 1,5 Mio. Euro.

Mit Hilfe modernster Sortiertechniken

Seit seiner Gründung 2007 garantiert PET to PET dank modernster Technologie Ressourcenschonung und effiziente Wiederverwertung. Diesem Anspruch wird PET to PET nun auch weiterhin durch die aktuell erfolgten Verbesserungen in die Qualität des Betriebs gerecht. So ließ das Unternehmen 2015 die bisher trocken geführte Flaschenzerkleinerung auf eine schonende Nassvermahlung umbauen. Es wurde bereits nach der ersten Verarbeitungsstufe eine leistungsfähige Flakesortierung installiert. Mit Hilfe modernster Sortiertechniken werden zunächst andersfarbige Flakes und in einem zweiten Schritt andere Kunststoffe entfernt. Damit wurden weitere wichtige Schritte zur Steigerung der Recyclatqualität bereits in der ersten Verarbeitungsstufe gesetzt.

Mit dem Recyclingbewusstsein der Konsumenten wachsen

In diesem Jahr sollen Stoffströme, die sich zunächst nicht zu hochwertigen Recyclaten verarbeiten lasen, durch geeignete Nachbearbeitung auf ein höheres Qualitätsniveau gebracht werden – bis hin zur optimalen Verwertung aller anfallenden Abfallströme im Unternehmen.

„Wir freuen uns über die stetig steigende Sammelmoral und das Recycling-Bewusstsein der Österreicher. Dies ist für uns Auftrag genug, auch weiterhin in sinnvolles und ressourcenschonendes ‚Bottle-to-Bottle‘ Recycling zu investieren. Unser Vorzeige-Betrieb wächst mit dem Recyclingbewusstsein der Konsumenten, und das ist auch gut so. Nur so kann PET to PET seiner internationalen Vorreiterrolle in punkto effizientem PET-Recycling gerecht werden“, betont Geschäftsführer Dipl.-Ing. Christian Strasser.

Quelle: PET to PET Recycling Österreich GmbH