Kunststoffverpackungsindustrie erwartet positive Konjunktur bei steigenden Kosten

1068
Kunststoff-Verpackungen im Supermarkt-Regal (Foto: ©siepmannH /http://www.pixelio.de)

Bad Homburg – Die deutsche Kunststoffverpackungsindustrie geht mit Zuversicht in das neue Jahr. Das zeigen die Ergebnisse des IK-Konjunkturtrends für das erste Quartal 2016. Danach beurteilen 70 Prozent der Mitgliedsunternehmen die allgemeine wirtschaftliche Lage mit gut, vor einem Jahr waren dies mit 37 Prozent gerade mal etwas mehr als ein Drittel.

Wesentlicher Parameter dieser Entwicklung ist nach Ansicht des Verbandes die robuste gesamtwirtschaftliche Situation in Deutschland, basierend auf einer Rekordbeschäftigung und einer damit verbundenen starken Binnenmarktnachfrage. Insbesondere der weiterhin niedrige Ölpreis stärkt die Kaufkraft der Bevölkerung in Deutschland und in wichtigen Importstaaten.

Daneben sieht die Kunststoffverpackungsindustrie auch 2016 große Chancen für innovative Verpackungslösungen in den unterschiedlichsten Märkten. Ähnlich wie im Lebensmittelbereich wird auch in anderen Produktsegmenten dem Schutz der Ware vor Verderb oder Beschädigung eine immer größere Priorität eingeräumt. Kunststoffverpackungen bieten nach Ansicht der Befragten in diesen Fällen auf Grund ihrer sehr vielfältigen Schutzeigenschaften beste Lösungsansätze.

Knapp ein Drittel der befragten Unternehmen rechnet im ersten Quartal mit steigenden Verkaufspreisen. Ein wesentlicher Grund hierfür sind die sehr volatilen Rohstoffpreise. Die Mehrheit der IK-Mitglieder geht deshalb für das erste Quartal 2016 von einem Anstieg der Rohstoffkosten aus. Aber auch die nach wie vor im internationalen Vergleich zu hohen Stromkosten zwingen viele Kunststoffverpackungshersteller zu Preisanpassungen.

Insoweit prognostiziert der IK-Konjunkturtrend trotz der positiven Umsatzerwartungen für den Start in dieses Jahr eine eher unbefriedigende Entwicklung bei den Erträgen.

Quelle: IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V.