BGR vereinbart Untersuchung von Bergbau-Altlasten in Peru

718
Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung (Foto: BGR)

Hannover – Eine Kooperationsvereinbarung zur gemeinsamen Untersuchung von Bergbau-Altlasten haben der Gouverneur der peruanischen Region La Libertad, Luis Valdéz Farias, und BGR-Projektleiter Dr. Lothar Winkelmann am 16.12.15 im peruanischen Trujillo unterzeichnet.

La Libertad ist eine der peruanischen Regionen mit den größten Altlasten-Problemen im Bergbau. Die dort vorgesehenen Arbeiten werden sich vor allem auf den Bergbau-Distrikt Pataz und dessen Rückstände von Gold- und Buntmetall-Aufbereitungen beziehen. Die Regionalabteilungen der beiden peruanischen Ministerien für Umwelt und Bergbau beteiligen sich an den Untersuchungen, die sowohl Umweltschutz-Aspekte als auch Fragen zum Sekundär-Bergbau enthalten.

Während die GIZ im Programm entwicklungspolitische Themen zur Bergbau-Strategie und Stakeholder-Governance behandelt, ist die BGR für technische Fragen zu Altlasten-Problemen und Wasser-Energie-Effizienz im Bergbau der Partnerländer zuständig.

Die Arbeiten finden im Rahmen des Programms „Förderung regionaler Bergbau-Kooperation in den Andenländern“ statt. Dieses Programm wird gemeinsam von der BGR und der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit mit dem regionalen Partner CEPAL (UN-Wirtschaftskommission für Lateinamerika und Karibik) durchgeführt. Sitz des Programm-Büros ist Santiago de Chile, Partnerländer sind Perú, Chile, Bolivien, Kolumbien und Ecuador.

Quelle: Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe