Staatsministerium und BIHK verstärken Kooperation mit Umweltcluster Bayern

1428
Bei der Unterzeichnung (v.l.): Dr. M. Rumberg, R. Büchl, P. Driessen sowie Dr. E. Sasse (Foto: Umweltcluster Bayern)

Augsburg – Gute Nachrichten für den Umweltcluster Bayern: Das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie fördert den Umweltcluster Bayern im Rahmen der Clusteroffensive Bayern für vier weitere Jahre. Auch der Bayerische Industrie- und Handelskammertag (BIHK) setzt weiter auf das Erfolgsmodell Umweltcluster und hat die Kooperation neu aufgestellt.


Im Bundes- und Landesvergleich liegt der Umweltcluster Bayern weit vorne und genießt national und international einen exzellenten Ruf. Das Engagement für Umwelttechnik und die professionelle Arbeitsweise wurden bereits mit dem Silber-Label der Europäischen Clusteragentur belohnt. Die diesjährige Evaluation der bayerischen Cluster im Auftrag des Wirtschaftsministeriums hat die hervorragende Arbeit erneut bestätigt und auch der BIHK sieht den Cluster auf Erfolgskurs.

„Wir freuen uns, so viel positives Feedback zu unserer Arbeit zu bekommen und dass uns wichtige Partner auch in den kommenden Jahren unterstützen. Im Rahmen der Cluster-Förderung des Freistaats Bayern wird der Umweltcluster für weitere vier Jahre anteilig gefördert. Die Kooperation mit dem BIHK wurde jetzt ebenfalls verlängert. Das sind zwei sehr gute Nachrichten zum Jahresende und eine gute Grundlage für die zukünftige Arbeit,“ freute sich Dr. Michael Rumberg, Geschäftsführer des Umweltclusters Bayern.

Mit den zwei Schwerpunkten bei den Themen Ressourceneffizienz und Internationalisierung startet der Umweltcluster in das kommende Jahr 2016. Unter anderem unterstützt er den BIHK bei der bayernweiten Wanderausstellung Ressourceneffizienz, fachlichen Veranstaltungen in den Regionen und Internationalisierung der Umweltwirtschaft. Im Bereich Auslandsaktivitäten sind Delegationsreisen, Kooperations-Gespräche und Länderforen geplant – unter anderem stehen die Länder Türkei, Frankreich und Iran 2016 im Fokus. Auch die traditionell stark ausgeprägten Cluster-Schwerpunkte Wasser/Abwasser und Abfall/Recycling werden nicht zu kurz kommen: der Austausch zwischen Unternehmen und Forschung, Fachforen und Workshops, sowie Messen wie z.B. die IFAT und die Pollutec sind 2016 im Angebot.

„Der Umweltcluster Bayern ist weiter auf einem sehr erfolgreichen Kurs. Wir etablieren den Umweltcluster Bayern als national und vor allem auch international bekannte Marke für innovative, nachhaltige Umweltlösungen aus Bayern. Als Netzwerk der bayerischen Umweltwirtschaft ist der Cluster der zentrale Ansprechpartner für alle Fragen rund um Wasser, Abwasser, Abfall, Recycling und Ressourceneffizienz. Dennoch ist die aktuelle sehr gute Position kein Grund zum Ausruhen, sondern im Gegenteil ein Ansporn, in Zukunft noch besser zu werden,“ betonte Reinhard Büchl, Sprecher des Umweltclusters bei der Unterzeichnung der Kooperation mit dem Bayerischen Industrie- und Handelskammertag in München.

Bei der Unterzeichnung waren Dr. Michael Rumberg (Geschäftsführer Umweltcluster Bayern), Reinhard Büchl (Sprecher Umweltcluster Bayern), Peter Driessen (Hauptgeschäftsführer der IHK für München und Oberbayern) sowie Dr. Eberhard Sasse (Präsident Bayerischer Industrie- und Handelskammertag BIHK e.V.) zugegen.

Quelle: Trägerverein Umwelttechnologie-Cluster Bayern e.V.