E3 trigeneration: Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung für regionale Biomasse-Reste

1524
E3 V2 Power System (Foto: Entrade)

Los Angeles / Düsseldorf – Entrade präsentiert jetzt mit dem E3 trigeneration das nach eigenen Angaben weltweit kleinste Kraftwerk mit Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung, das regional verfügbare Biomasse-Reststoffe zur Erzeugung von Strom, Wärme und Kälte nutzt. Das E3-Kraftwerk bietet eine Lösung, um erneuerbare und wetterunabhängige Mikro-Netze zu realisieren. In Los Angeles stellte Entrade jetzt im Kretz Innovation Center vor, wie ein solches Mikro-Netz – bestehend aus einer Solaranlage, Batteriespeichern und dem E3 trigeneration – zur netzunabhängigen Energieversorgung eines größeren Gebäudes beiträgt.

„Das neue E3-Kraftwerk senkt die Energiekosten und verbessert nachhaltig den CO2-Fußabdruck“, bekräftigt Entrade CEO Julien Uhlig. Das E3-Kraftwerk basiert auf der vom Ingenieursteam in Pfaffenhofen a.d. Ilm entwickelten hocheffizienten Hochtemperatur-Vergasungstechnologie. Dazu können schon jetzt mehr als 100 Arten fester Reststoffe eingesetzt werden: Die Anlage im LA Kretz Innovation Campus wird beispielsweise mit Nussschalen und anderen regional verfügbaren Biomasse-Abfällen betrieben.

Die von Entrade schlüsselfertig gelieferte E3-Anlage ist so klein, dass sie einfach transportiert werden kann. Ein E3-Kraftwerk produziert genug Strom (30 kW), Wärme (60 kW) und/oder Kälte (bis zu 30 kW), um in Europa 30 Einfamilienhäuser, eine kleine Fabrik oder ein Dorf in einem Schwellen- oder Entwicklungsland zu versorgen. Die Kälteproduktion erfolgt dabei auf Basis der erzeugten Wärme mithilfe der Adsorptionskältemaschine der SorTech AG.

„Getrieben von der Vision, eines Tages die Abfall- und Energieprobleme der Welt zu lösen, hat unser Ingenieursteam das Biomasse-Kraftwerk nicht nur miniaturisiert, sondern ganz neu auf ein umweltfreundliches Niveau gehoben“, so Entrade CEO Julien Uhlig. „Nun zeigen wir der Welt: Hier ist das kleinste KWKK-Kraftwerk der Welt, das dank seines Abfall-Antriebs erheblichen Einfluss auf das Leben von Millionen Menschen haben wird, die heute noch keinen Zugang zu Energie bzw. keinen Zugang zu sauberer Energie haben. Die starke Nachfrage aus dem Markt bestärkt uns darin, unseren Weg weiter zu gehen: E3 trigeneration ist bereit für die Massenprduktion!“

Die umweltfreundliche Technologie resultiert aus deutscher Ingenieurskunst, gepaart mit amerikanischem Pioniergeist und soll nach Hersteller-Angaben Vorteile hinsichtlich Wirtschaftlichkeit, Zuverlässigkeit, Grundlastfähigkeit, Regionalität, Einfachheitind Umweltfreundlichkeit bieten. Das E3-Kraftwerk wird als schlüsselfertige Anlage in einem Container geliefert und kann in weniger als einem Tag vor Ort in Betrieb genommen werden.

Der 20-Fuß-Container kann mit einer oder zwei E3-Einheiten ausgestattet sein: So wird ausreichend Strom (25 bzw. 50 kW) erzeugt, um 30 bzw. 60 Einfamilienhäuser in Europa mit Elektrizität zu versorgen. In Entwicklungsländern reicht dies für 400 bis 800 Menschen, etwa in einem Dorf. Das E3-Kraftwerk wird vom Entrade Operation Center in Graz rund um die Uhr fernüberwacht. Ein KWKK-Kraftwerk E3 trigeneration (Strom, Wärme, Kälte) soll nach Herstellerangaben in Europa weniger als 200.000 Euro kosten.

Die Massenproduktion in Sachsen startet Anfang kommenden Jahres. Geplant ist die Produktion von 45 Einheiten pro Monat mit dem Ziel von 600 Einheiten im Gesamtjahr. Im österreichischen Graz geht die Verifizierung geeigneter Reststoffe als E3-Fuel dynamisch weiter.

Weitere Informationen sind unter entrade.de erhältlich.

Quelle: Entrade Energiesysteme AG