Einsparungen und Anpassungen: Veolia will bis 2018 auf Wachstumspfad zurückkehren

1021
Quelle: Veolia Deutschland

Bonn – Der in den Bereichen Wasser, Entsorgung und Energie tätige Konzern Veolia Environnement will bis 2018 seinen Konzernumsatz auf rund 27 Milliarden Euro und seinen Nettogewinn auf über 800 Millionen Euro steigern. Wie auf dem Investorentag am 14.12. bekanntgegeben wurde, will die französische Unternehmensgruppe diese Ziele mit einem neuen Strategieplan realisieren.

Dieser Plan zielt zum einen auf eine verbesserte Balance zwischen kommunalen und industriellen Kundenaktivitäten sowie auf ein stärkeres Wachstum außerhalb Europas. Außerdem soll die Geschäftsstruktur weiter optimiert werden.

Durch intensiviertere Anpassungen hinsichtlich der Bedürfnisse der kommunalen Märkte, sowohl in den Industrie- als auch in den Schwellenländern, rechnet die Unternehmensgruppe mit einem durchschnittlichen jährlichen Umsatzwachstum von rund 2 Prozent. Im Industriekundenbereich erwartet Veolia durch die Fokussierung auf sechs ausgewählte Marktsegmente, zu denen unter anderem auch die Bereiche Metalle und Energie, Gefährliche Abfälle, Aufbereitung und Kreislaufwirtschaft gehören, ein Umsatzplus von rund 5 Prozent.

Das 2. Maßnahmenpaket zielt auf weitere Kosteneinsparungen ab. Bis 2018 möchte Veolia seine Ausgaben um mehr als 600 Millionen Euro reduzieren; rund 200 Millionen Euro sollen schon im kommenden Jahr eingespart werden. Rund 45 Prozent Ersparnisse sollen durch verbesserte Betriebsabläufe, ca. 35 Prozent durch Kostenreduzierungen bei der Beschaffung und weitere 20 Prozent durch besser koordinierte Vertriebs- und Verwaltungsstrukturen erreicht werden.

Das erklärte Ziel des Konzerns, den Gesamtumsatz bis 2018 um durchschnittlich 2 bis 3 Prozent pro Jahr steigern zu wollen, soll für Investoren eine Anhebung der Dividende zur Folge haben. Für 2015 kündigte das Unternehmen eine Dividendenausschüttung von 0,73 Euro je Aktie an. Bis 2018 plant Veolia eine Steigerung der Dividende von rund 10 Prozent jährlich.

“Mit dem neuen Wachstumsplan wollen wir nun auf den Wachstumspfad zurückkehren”, äußerte sich der Vorstandsvorsitzende und Geschäftsführer von Veolia, Antoine Frérot zuversichtlich.

Quelle: Veolia