Bifa informiert über Möglichkeiten zur Eigenverwertung von Bioabfällen

1379
Biotonne (Foto: ©ME/ http://www.pixelio.de)

Augsburg – Mit der Umsetzung der Getrenntsammlungspflicht für Bioabfälle sind auch Bioabfälle betroffen, die bislang nicht den kommunalen Abfallwirtschaftssystemen, sondern der Eigenkompostierung, der Eigenverwertung und der illegalen Eigenentsorgung zugeführt wurden. Das bifa Umweltinstitut hat daher im Auftrag der Gütegemeinschaft Kompost Region Bayern e.V. (RGK) verschiedene Aspekte der Eigenverwertung von Bioabfällen untersucht. Die Ergebnisse der Studie wurden nun in einem bifa-Text veröffentlicht.

Die Studie behandelte folgende Teilaspekte zum Thema Eigenverwertung von Bioabfällen:

  • Abgrenzung und Definition verschiedener biogener Reststoffe,
  • Gesetzliche Grundlagen der Eigenverwertung,
  • Mengenpotenziale biogener Abfälle bzw. der Eigenverwertung,
  • Praxis der Eigenkompostierung: Vorteile, Nachteile und Grenzen,
  • Bewertung der Eigenverwertung aus ökobilanzieller Sicht sowie nicht ökobilanziell fassbarer Auswirkungen und
  • Maßnahmen der öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger im Zusammenhang mit der Eigenkompostierung und der gezielten Stoffstromlenkung.

Hierzu wurden aktuelle Veröffentlichungen recherchiert und ausgewertet sowie eine Expertenbefragung mit unterschiedlichsten Akteuren durchgeführt. Zusätzlich flossen Erkenntnisse von bereits durchgeführten bifa-Vorhaben mit ein.

Als ein Ergebnis der Studie sind Maßnahmen und Möglichkeiten der öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger im Umgang mit der Eigenkompostierung beschrieben. Praxisrelevante Fakten für den Bürger wurden in einem Faltblatt („Einblick“) zusammengefasst und in prägnanter Form dargestellt.

Der bifa-Text Nr. 65 „Eigenverwertung von Bioabfällen – Eigenkompostierung, Eigendeponierung, illegale Eigenentsorgung“ enthält eine ausführliche Dokumentation der Hintergründe und Zusammenhänge. Dieser kann ab sofort unter bifa.de (Preis: 11,50 Euro + MwSt. + Porto) oder unter ask-eu.de als PDF erworben werden.

Quelle: bifa Umweltinstitut GmbH