Recycling im Büro: PaperLab von Epson wandelt Altpapier in neues Papier um

1987
PaperLab (Foto: Seiko Epson Corporation)

Meerbusch — Epson proklamiert die Entwicklung der weltweit ersten kompakten Papier-Produktionsmaschine für Büros, die aus Altpapier neues Papier herstellt. Die Maschine zerkleinert die Dokumente und produziert neues Papier – ohne zusätzlichen Einsatz von Wasser. Mit dem „PaperLab“ sollen sich Papiere in verschiedenen Größen, Stärken, Typen und Farben, von klassischem Büropapier bis hin zu Visitenkarten produzieren lassen.

Wie eine aktuelle Studie von Epson in Europa zeigt, nutzen 77 Prozent der befragten Arbeitnehmer in Italien, Frankreich, Spanien, Deutschland und Großbritannien den Drucker als Hilfsmittel, um effizient zu arbeiten. 49 Prozent gaben an, dass es erhebliche Auswirkungen auf die Produktivität ihrer Arbeit haben würde, wenn sie keinen Drucker hätten. Darüber hinaus glauben 61 Prozent der Befragten, dass die Chance Fehler bei der Bearbeitung eines elektronischen Dokuments zu machen höher sei als dies bei einem ausgedruckten Dokument der Fall wäre. 88 Prozent der Befragten drucken durchschnittlich rund 21 Aufträge pro Tag, was ungefähr 83 Seiten entspricht.

Für die Produktion von Papier stehen jedoch nur begrenzt Ressourcen zur Verfügung. Als führendes Unternehmen in der Druckindustrie hat Epson sich mit Fragen zum Thema Umwelt und Papier beschäftigt. Mit dem PaperLab hat Epson es geschafft, Papier einen neuen Wert zu verschaffen, den Recyclingprozess neu zu denken und ihn zu beleben.

Die Vorteile:

  • Recycling-Prozess im Büro

Normalerweise wird das Papier in einem umfangreichen Prozess entsorgt, der in der Regel den Transport von Altpapier aus dem Büro zu einem Müllcontainer beinhaltet. Mit PaperLab wird dieser Prozess verkürzt und lokalisiert.

  • Sichere Vernichtung vertraulicher Dokumente

Aktuell nutzen Unternehmen externe Auftraggeber, um  vertrauliche Dokumente zu vernichten. Mit einem PaperLab sind diese in der Lage, solche Dokumente selbst sicher zu entsorgen. PaperLab wandelt die Dokumente in Papierfasern um, alle Informationen auf dem Papier sind damit komplett vernichtet.

  • Hochgeschwindigkeitsproduktion neuer Papiere

PaperLab erzeugt das erste neue Blatt Papier in etwa drei Minuten nachdem es mit Altpapier befüllt worden ist und der Prozess gestartet wurde. Das System kann etwa 14 A4 Seiten pro Minute und 6.720 Blätter an einem Acht-Stunden-Tag produzieren. Nutzer können eine Vielzahl von Papierarten produzieren: von A4- und A3-Papier mit verschiedenen Stärken über Visitenkarten, farbigem Papier und sogar parfümiertem Papier.

  • Umwelt

PaperLab erzeugt neues Papier ohne den Einsatz von Wasser. Normalerweise wird etwa eine Tasse Wasser für ein einzelnes A4-Blatt benötigt. Da Wasser eine kostbare globale Ressource ist, hat Epson ein Trockenverfahren entwickelt: Diese Dry Fiber-Technology besteht aus drei separaten Technologien: Zerfasern (Fiberizing), Bindung und Formung. Darüber hinaus wird das zu recycelnde Papier im Büro selbst reduziert. Das vereinfacht den Recyclingprozess stark. Nutzer müssen weniger neues Papier kaufen und reduzieren automatisch ihre CO2-Emissionen.

Verkaufsstart des sogenannten „PaperLab“ ist für 2016 zunächst für den japanischen Markt geplant. Der Vertrieb in anderen Ländern steht noch nicht fest. Ein Prototyp des PaperLabs wird auf der Messe Eco-Products 2015 am Epson Stand (4-002) vorgestellt. Die Umweltmesse findet im Tokyo Big Sight (Tokyo International Messecenter) vom 10. bis zum 12. Dezember statt.

Quelle: Seiko Epson Corporation