AGR: Christbaumkugeln und Sektgläser sind kein Verpackungsglas

1289
Quelle: Austria Glas Recycling (AGR)

Wien – Alle Jahre wieder: Um etwa 30 Prozent steigen speziell die Altglasmengen an den Feiertagen. Beim österreichischen Glasrecyclingspezialisten Austria Glas Recycling und seinen Partnern meistert man diese, bereits bekannt großen Mengen an Verpackungsglas mit zusätzlichen Entleerungsfahrten. Doch Fehlwürfe aus Unwissenheit oder mit Vorsatz können die Sammlung zunichte machen.

Dr. Harald Hauke, Geschäftsführer der Austria Glas Recycling GmbH, erklärt: „Glasverpackungen sind zu den Feiertagen dem Anlass entsprechend sehr beliebt. Wir appellieren daher an die Bevölkerung, alle leeren Glasverpackungen zu den Glassammelstellen zu bringen. Selbst in Festtagsstimmung sollten wir auf Umwelt- und Klimaschutz nicht vergessen.“ Wichtig ist richtiges Recycling – gerade auch zu Weihnachten und Silvester. In den Glascontainer dürfen ausschließlich Glasverpackungen wie Wein- und Sektflaschen, Essig- und Ölflaschen, Konserven- und Marmeladegläser oder Parfumflakons.

Aus Unwissenheit passieren gerade um diese Jahreszeit Fehler, obwohl sich die chemische Zusammensetzung von Trinkgläsern, Punschgläser, Christbaumkugeln oder Glasschmuck erheblich von jener der Flaschen und Flakons unterscheidet. Deshalb dürfen diese Materialien keinesfalls gemeinsam recycelt werden: Sektgläser, Glasschmuck & Co. gehören deshalb ebenso wie kaputte Spiegel oder Vasen zum Restmüll.

Solche Fehlwürfe in den Glascontainer können wertvolle Chargen Verpackungsglas zerstören. Zerstörerisch und gefährlich wirken aber auch Silvesterböller, wenn diese falsch eingesetzt werden. In den letzten Jahren kommt es immer öfter vor, dass Feuerwerkskörper in Glascontainer geworfen werden. Dieses Vorgehen vernichtet nicht nur hunderte Kilo wertvolles Altglas und dessen Behälter, sondern birgt darüber hinaus höchste Gefahr für alle Personen, die sich in der Nähe befinden.

Quelle: Austria Glas Recycling GmbH