15.000 Tonnen pro Jahr: Österreich warnt vor illegalen Exporten von Elektroaltgeräten

1357
Kampagnenplakat (Quelle: Land Steiermark)

Graz-Burg, Österreich – Die „Elektroaltgeräte Koordinierungsstelle Austria GmbH“ nimmt sich im Jahr 2016 wieder verstärkt der Thematik des illegalen Exports von Elektroaltgeräten an. Dazu ist eine umfangreiche Informations- und Aufklärungskampagne geplant, für die bereits 2015 mit der Erstellung des Plakates „Österreichs Rohstoffe sind kein Müll“ ein erstes Informationsinstrument geschaffen wurde.

Wie wichtig eine fachgerechte Entsorgung im eigenen Land ist, wird am Beispiel von Elektroaltgeräten deutlich. Studien gehen von bis zu 15.000 Tonnen Elektroaltgeräten aus, die jährlich illegal über die Grenze wandern. Die Wertstoffe, die darin enthalten sind, stellen einen Wert von über 10 Millionen Euro dar – Erträge, die der heimischen Wirtschaft verloren gehen.

Das Land Steiermark rät daher, alte Elektrogeräte zu kommunalen Sammelstellen zu bringen und nicht illegalen Sammlern zu überlassen. Die Ressourcen sollten im eigenen Land bleiben und optimal wiederverwendet oder umweltgerecht verwertet werden. Die Verwertung von Altgeräten sei ein wichtiger Bestandteil der heimischen Wirtschaft und sichere Arbeitsplätze.

Quelle: Land Steiermark – Amt der Steiermärkischen Landesregierung