Frankreichs Kunststoffindustrie will Anteil von recycelten Rohstoffen verdoppeln

1154
Eiffelturm (Foto: ©Ralph-Thomas Kühnle / http://www.pixelio.de)

Berlin – Die Rohmaterialien haben in der Kunststoffindustrie Frankreichs mit durchschnittlich 45 Prozent einen hohen Anteil am Produktionswert. 2014 waren dies überwiegend primäre Rohstoffe, also Erdöl- und Erdgasprodukte. Sie hatten einen Anteil von 86 Prozent an der Gesamtmenge, während zu 13 Prozent Recyclingmaterialien verwendet wurden und ein Prozent biologischen Ursprungs war, meldet Germany Trade & Invest.

Den Anteil von recycelten Rohstoffen will die Branche in den nächsten Jahren verdoppeln. Die wichtigsten Ausgangsmaterialien für die Kunststoffproduktion in Frankreich waren 2013 Polyethylen (17 Prozent LD und 13 Prozent HD), Polypropylen (18 Prozent), PVC (11 Prozent), PET (9 Prozent) und Polystyrol (8 Prozent).

Für die Zukunft hofft die französische Kunststoffbranche auf neue Anwendungsbereiche, etwa im 3D-Druck, bei vernetzten Objekten oder neuen Arten der Verpackung. Deutschland war 2014 wichtigstes Lieferland für Kunststoff- und Gummimaschinen.

Die vollständige Meldung kann unter gtai.de heruntergeladen werden.

Quelle: Germany Trade & Invest