Hausmüll, Toilette oder Apotheke: Wohin mit alten Medikamenten?

1538
Quelle. Reclay Vfw GmbH

Köln — Medikamente wie abgelaufene Hustensäfte, angebrochene Antibiotikum-packungen oder nicht mehr benötigte Pillen haben im Arzneimittelschrank nichts mehr zu suchen. Doch über den richtigen Entsorgungsweg herrscht Verwirrung, denn in Deutschland gibt es keine einheitliche Regelung zur Entsorgung von Altmedikamenten.

Die Beseitigung ausrangierter Arzneimittel über den Hausmüll ist grundsätzlich zulässig. Sie birgt jedoch das Risiko, dass Kinder oder andere Unbefugte an die Medikamente gelangen. Zudem ist dieser Entsorgungsweg nur dann sachgemäß, wenn der Abfall auf direktem Wege verbrannt wird, was jedoch nicht flächendeckend der Fall ist.

Sehr häufig werden vor allem flüssige Medikamente über die Toilette oder Spüle entsorgt. Arzneimittelwirkstoffe können so in unseren Wasserkreislauf gelangen. Bereits heute belegen zahlreiche Studien über 150 verschiedene Substanzen von Arzneimitteln in nahezu allen Oberflächengewässern, im oberflächenwasserbeeinflussten Grundwasser und vereinzelt sogar im Trinkwasser Deutschlands.

Die Rückgabe der Altmedikamente in Apotheken ist der sicherste Weg für Mensch und Umwelt. Schon fast 5.000 der etwa 20.000 Apotheken in Deutschland beteiligen sich am bundesweiten Entsorgungssystem Remedica und nehmen Arzneimittel von ihren Kunden zurück. Die Verbraucher können unter Remedica.de ihre jeweils nächstgelegene teilnehmende Apotheke finden und bei ihren nächsten Einkäufen einfach ihre aussortierten Medikamente abgeben.

Die teilnehmenden Apotheken werden mit Sammelbehältnissen ausgestattet, in denen die zurückgegebenen Arzneimittel der Kunden aufbewahrt werden. Zertifizierte Logistik- und Entsorgungsunternehmen holen die vollen Behältnisse bedarfsgerecht ab. Anschließend werden sie in Müllverbrennungsanlagen beseitigt. 2014 wurden über 30.000 Sammelbehältnisse in zertifizierten Anlagen verbrannt.

Betrieben wird Remedica von der Reclay Vfw GmbH, einer Tochtergesellschaft der Reclay Group.

Quelle: ReclayGroup