VDM Geschäftsklimaindex Q4/2015: Der Aufschwung lässt auf sich warten

1562
Quelle: Verband Deutscher Metallhändler (VDM)

Berlin – Der Abschwung im deutschen Metallhandel hat sich zu Beginn des vierten Quartals fortgesetzt: Der VDM Geschäftsklimaindex ist Anfang Oktober erneut gefallen. Der Index setzt sich aus zwei Teilindizes zusammen, der Geschäftslage der Unternehmen und deren Erwartungen. Ausschlaggebend für die aktuelle Verschlechterung des Geschäftsklimas sind beide Teilindizes. Die Unternehmen bewerten sowohl ihre Lage als auch ihre Perspektiven schlechter als noch zu Beginn des dritten Quartals 2015.

Dieses Ergebnis ist insbesondere im Zusammenhang mit den aktuellen Konjunkturprognosen überraschend. So erwarten die führenden Forschungsinstitute entsprechend des aktuellen Herbstgutachtens eine robuste Wirtschaft in Deutschland. Auch die Konjunkturforscher des Instituts für Weltwirtschaft in Kiel schreiben, dass sich die deutsche Wirtschaft in den zurückliegenden Monaten positiv entwickelt habe und sich der Aufschwung fortsetzen sollte.

Eine Erklärung für die negative Entwicklung des VDM Geschäftsklimaindex könnte sein, dass sich für den Metallhandel wichtige Branchen wie der Maschinenbau weniger dynamisch entwickeln als das konjunkturelle Gesamtbild vermuten lässt. Eine Erklärung ist nach wie vor auch, dass der gegenwärtige Aufschwung der deutschen Wirtschaft vor allem konsumgütergetrieben ist. Einfluss auf die schlechtere Konjunktur des Metallhandels könnte zudem die nach wie vor schwache Entwicklung auf wichtigen Absatzmärkten in Asien oder Europa sein. Einfluss hat aus Sicht des VDM zudem die VW-Krise und deren Auswirkungen auf die Zulieferindustrie mit Aluminium und Kupfer.

Die Erwartungen der Unternehmen haben sich im Vergleich zum Vorquartal weiter verschlechtert: So erwarten 47 Prozent eine Abkühlung der Branchenkonjunktur in den kommenden drei Monaten. Nur noch 9 Prozent kalkulieren mit einer konjunkturellen Belebung. 44 Prozent der Befragten erwarten eine Stagnation der konjunkturellen Antriebskräfte. Der Index der Geschäftserwartungen ist vor diesem Hintergrund weiter gefallen.

Auch in den kommenden drei Monaten werden Angebotsengpässe erwartet: 22 Prozent der Befragten rechnet im Verlauf des vierten Quartals mit einer Verschlechterung der Marktversorgung. Nur 16 Prozent erwarten eine Verbesserung des Marktangebotes. Immerhin 62 Prozent kalkulieren mit dem gleichen Niveau. Der Index, der die zukünftige Marktversorgung darstellt, ist erneut gesunken.

Die vollständigen Ergebnisse der VDM Geschäftsklimaumfrage zum 4. Quartal 2015 stehen unter metallhandel-online.com zum Download zur Verfügung.

Quelle: Verband Deutscher Metallhändler e. V. (VDM)