EdDE-Forschungsbericht untersucht Metall-Rückgewinnung aus MVA-Rostaschen

1754
Quelle: EdDE – Entsorgergemeinschaft der Deutschen Entsorgungswirtschaft e.V.

Köln – Eine Studie über„Metallrückgewinnung aus Rostaschen aus Abfallverbrennungsanlagen – Bewertung der Ressourceneffizienz“ hatte die Entsorgergemeinschaft der Deutschen Entsorgungswirtschaft e.V. (EdDE) in Auftrag gegeben. Der Forschungsbericht ist jetzt als neue EdDE-Dokumentation in ihrer gleichnamigen Schriftenreihe erschienen. Der Bericht enthält hochaktuelle Erkenntnisse über die Metallgehalte in verschiedenen Abfallströmen, zu verschiedenen Rückgewinnungsstrategien, zur Weiterentwicklung der Aufbereitungstechnik in den letzten Jahren bis zum aktuellen Stand der Technik.

Betrachtet werden Rückgewinnungsraten und Ressourceneffizienz zurück gewonnener Eisen- und Nichteisen-Metalle bei einer Metallaufbereitung aus Rostaschen nach der Verbrennung des Abfalls vergleichend zur Metallrückgewinnung aus der mechanischen Aufbereitung von Wertstoffen. Insgesamt kommt die Studie zu dem Schluss, dass nur im Zusammenspiel zwischen stofflicher und energetischer Verwertung die bestmögliche, nachhaltige Nutzung der Ressource Abfall möglich ist.

In Zeiten der Verknappung und Verteuerung verfügbarer Primär-Rohstoffe wird die Untersuchung und Bewertung der Effizienz von Rückgewinnungsstrategien von Sekundär-Rohstoffen immer bedeutsamer. Die bestmögliche Rückgewinnung von Eisen- und Nichteisen-Metallen aus Abfällen ist dabei von besonderem Interesse. Die Gründe hierfür liegen in einer breiten Palette rückgewinnbarer Metalle in wirtschaftlich interessanten Mengen, in der großen Bedeutung gewonnener Sekundär- Rohstoffe als verlässliche Rohstoffquelle für die produzierende Wirtschaft wie auch in den ökologischen Vorteilen einer Metallrückgewinnung gegenüber einer Primär-Rohstoffgewinnung.

Im vorgelegten Forschungsbericht wird zunächst das Ressourcenpotenzial anhand des Metallgehaltes der Abfallströme Restabfall, Sperrmüll, Gewerbeabfall und Wertstoffgemisch aufgezeigt. Ein weiteres Kapitel zur Ressourceneffizienz beleuchtet den Stand der Technik für Aufbereitungsverfahren aus Rostaschen und Wertstoffgemischen. Das Ergebnis zeigt, dass insbesondere die Fortentwicklung der Aufbereitungstechnik in den vergangenen Jahren zu erheblichen Fortschritten bei der Metallrückgewinnung aus Rostaschen geführt hat und zahlreiche werthaltige Metallfraktionen zurück gewonnen werden können. Darüber hinaus erhalten die Qualität der zurück gewonnenen Metalle wie auch der ökologische Nutzen der Metallrückgewinnung in dem Bericht eine Bewertung.

Prof. Dr.-Ing. Kerstin Kuchta und ihr Team von der Technischen Universität Hamburg-Harburg haben das im April 2014 von der EdDE beauftragte Forschungsprojekt „Metallrückgewinnung aus Rostaschen aus Abfallverbrennungsanlagen – Bewertung der Ressourceneffizienz“ in Abstimmung mit den Praktikern des EdDE-Arbeitsausschusses „Thermische Behandlung und energetische Verwertung“ durchgeführt und ausgewertet.

Die EdDE-Dokumentation Nr. 17 kann entweder oder über das Internet unter entsorgergemeinschaft.de oder direkt in der EdDE-Geschäftsstelle bestellt werden.

Quelle: EdDE – Entsorgergemeinschaft der Deutschen Entsorgungswirtschaft e.V.