GftZ erarbeitet einheitliche Leitlinien für ein nachhaltiges Textilrecycling

1202
Quelle: Gemeinschaft für textile Zukunft (GftZ)

Berlin – Die Förderung von größtmöglicher Wertschöpfung bei der Sortierung von Alttextilien ist das Ziel der Gemeinschaft für textile Zukunft (GftZ). Die Leitlinien der GftZ sollen hierfür eine fachliche Grundlage für die beteiligten Akteure bieten. Die inhaltliche Erarbeitung dieser Leitlinien ist bereits so weit fortgeschritten, dass diese der Öffentlichkeit bis Ende des Jahres vorgestellt werden können.

Die GftZ verfolgt als eine Interessensgemeinschaft von Alttextil-Sortierbetrieben das übergeordnete Ziel, den größtmöglichen Anteil gebrauchter Alttextilien in eine Wiederverwendung und stoffliche Verwertung zu überführen. Die GftZ repräsentiert rund ein Drittel der Sortierkapazität in Deutschland und ist unabhängig von Verbänden.

Die Sortierung von Alttextilien ist im Sinne des Kreislaufwirtschaftsgesetzes eine Vorbereitung zur Wiederverwendung und leistet damit einen großen Beitrag zur Ressourcenschonung. Nur durch eine fachkundige Prüfung eines jeden enthaltenen Alttextils kann bewertet werden, ob dieses für eine anschließende Wiederverwendung geeignet ist. Folgend der Priorisierung gemäß der Abfallhierarchie heißt das im Detail:

  • Alttextilien und Schuhe werden wiederverwendet und als Secondhandkleidung vermarktet.
  • Nicht mehr tragfähige Alttextilien werden weiterverarbeitet und recycelt.
  • Alttextilien, die sich nicht für ein Recycling eignen, werden energetisch verwertet.
  • Rest- und Fremdstoffe werden ordnungsgemäß entsorgt.

Da es keine speziellen Anforderungen hinsichtlich einer hochwertigen und wertschöpfenden Sortierung und Verwertung gibt, hat es sich die GftZ zur Aufgabe gemacht, hierzu Leitlinien zu erarbeiten, die Entscheidungsträgern und Marktteilnehmern als fachliche Grundlage dienen können. Unter anderem durch die Konkretisierung und Vereinheitlichung von Ausschreibungsverfahren und Gewährleistung der Transparenz von Mengenströmen, soll die Umsetzung der gesetzlich geforderten 5- stufigen Abfallhierarchie gestärkt werden.

Quelle: Gemeinschaft für textile Zukunft (GftZ)