recoSTAR mit neuen Komponenten für bewährte Recyclingtechnologie

1188
Die neue recoSTAR universal mit Active Shredder (Foto: Starlinge)

Wien, Österreich — Starlinger recycling technology hat das vielfach bewährte Anlagenmodell recoSTAR universal einem technischen und gestalterischen Relaunch unterzogen. Die neue Active Shredder-Version punktet mit großer Prozessvielfalt, einfacher, komfortabler Bedienung und geringerem Energieverbrauch.

Mit dem neuen Active Shredder kann die recoSTAR universal-Recyclinganlage Ausgangsmaterial in nahezu jeder Form ohne Vorzerkleinerung verarbeiten. Randstreifen direkt von der Produktionsanlage können genauso beschickt werden wie Kunststoffabfälle vom Rolleneinzug oder dem Förderband. Mit der lastgesteuerten Dosierschnecke lässt sich der Extruder gleichmäßig beschicken, auch wenn die Schüttdichte des Ausgangsmaterials variiert. Eigene Motoren für den Zerkleinerer und den Extruder sorgen für präzise Materialdosierung und kontrollierten Ausstoß. Der je nach Eingangsmaterial kühl- oder beheizbare Hochleistungs-Rotor verarbeitet sowohl harte und steife als auch weiche Materialien und bereitet sie ideal für den Folgeprozess auf.

Hohe Anlagenverfügbarkeit

Einfacher Messerwechsel und gut zugängliche Wartungsöffnungen machen den Active Shredder extrem bedienerfreundlich und sorgen für eine hohe Anlagenverfügbarkeit. Der selbstreversierende Rotor löst Materialbrücken automatisch während der Produktion, die drehzahlgeregelte Dosierschnecke sorgt für einen stabilen Produktionsprozess. Die Recyclinganlage führt den Start- und Abschaltvorgang vollautomatisch durch; gerade bei Inline-Anwendungen kann sich daher das Maschinenpersonal ganz dem eigentlichen Produktionsprozess widmen. Dadurch, dass der Extruder auch kalt beschickt werden kann, fallen außerdem Vorwärmzeiten weg. Upcycling sowie Compounding wird durch Beigabe von Additiven über die Dosiereinheit möglich; die Qualität des produzierten Rezyklats wird mit Hilfe eines Rückführkreises überwacht.

rECO für noch mehr Energieeffizienz

Das Energiekonzept „rECO“ von Starlinger recycling technology steht für eine innovative Maschinenkonstruktion, die die Energieeffizienz der Anlagen wesentlich steigert. Um bis zu 10 Prozent kann der Energieverbrauch mit dem „rECO“-Paket gesenkt werden, was geringere Energiekosten für den Anlagenbetreiber bedeutet, während die Umwelt von einer niedrigeren CO2-Bilanz profitiert. Realisiert werden die Energieeinsparungen durch das neue Extruderantriebskonzept, die Verwendung von Motoren mit der Klassifizierung IE3 sowie durch den Einsatz von Infrarot-Heizelementen am Extruderzylinder. Die Nutzung der Strahlungswärme des Extruders bei der Materialverarbeitung unterstützt zusätzlich die Energierückgewinnung.

Der Alleskönner

recoSTAR universal-Recyclinganlagen sind auf die Verarbeitung einer breiten Palette von Kunststoffabfällen ausgelegt – von Folien über Spritzgussteile zu Fasern, Filamenten und Vliesen aus PE, PP, PS, PA, PES, PET PPS, PLA und vielen mehr. Diverse Entgasungs- und Filtersysteme zur Reinigung und Filtrierung der Schmelze können je nach Eingangsmaterial eingesetzt werden: Als Granuliersysteme kommen Wasserring-, Unterwasser- oder Strang-Granulierungen zum Einsatz.

Eine recoSTAR universal-Recyclinganlage steht während der Starlinger-Hausmesse von 9. – 11. und 16. – 20. November 2015 im Werk in Weissenbach/Niederösterreich sowie auf der Textilmaschinen-Messe ITMA vom 12. – 19. November 2015 in Mailand in Halle 04, Stand D127 für Anlagenvorführungen zur Verfügung und verarbeitet Raffia-Produktionsabfälle aus Polypropylen.

Quelle: Starlinger recycling technology / Starlinger & Co Ges.m.b.H.