bvse fordert fairen Wettbewerb in der Recycling- und Entsorgungsbranche

1118
Quelle: bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V.

Bonn – „Als Verband, der die mittelständischen Unternehmen der Entsorgungs- und Recyclingbranche vertritt, begrüßen wir die Sektoruntersuchung des Bundeskartellamtes“, das erklärte bvse-Hauptgeschäftsführer Eric Rehbock. Rehbock weiter: „Wir weisen schon seit geraumer Zeit auf die zunehmenden Konzentrationstendenzen in der Entsorgungsbranche hin, die die Luft für fairen Wettbewerb immer dünner werden lässt.“

Die kleinen und mittelständischen Unternehmen der Branche sehen sich einer Zangenbewegung ausgesetzt. Auf der einen Seite kommunale Unternehmen, die aggressiv versuchen, Marktanteile zu gewinnen und dabei teilweise auch nicht davor zurückschrecken, unzulässigerweise das Ordnungsrecht zur Hilfe zu nehmen, um den Mittelstand aus dem Markt zu verdrängen.

Gleichzeitig erkennt der bvse aber auch eine eklatante Bedrohung von Seiten großer Konzerne, die ihre Marktmacht ausspielen und kleinere und mittlere Unternehmen unter erheblichen Druck setzen. „Wir haben daher schon früh – auch in Gesprächen mit dem Bundeskartellamt – klargemacht, dass ein fairer und innovativer Wettbewerb in der Entsorgungs- und Recyclingbranche teilweise gar nicht mehr stattfindet“, betont Rehbock.

Auch im Rahmen der Beratungen zu einem Wertstoffgesetz hat der bvse immer darauf hingewiesen, dass die neuen Regeln zu keinen weiteren Zentralisierungs- und Konzentrationstendenzen führen dürfen. „Es muss auf allen Wertschöpfungsebenen gewährleistet werden, dass der Mittelstand am Markt teilnehmen kann“, lautet die bvse-Forderung.

„Wer eine dynamische Recyclingbranche, Innovationen und eine fortschrittliche Kreislaufwirtschaft will, der muss für fairen Wettbewerb eintreten. Oligopol- und Monopolstrukturen werden in eine Sackgasse führen, sodass weder die Interessen der Verbraucher noch ökologische Zielsetzungen und erst Recht kein Wachstum in diesem Wirtschaftsbereich erzielt werden“, unterstreicht bvse-Hauptgeschäftsführer Eric Rehbock abschließend.

Mit den Sektoruntersuchungen untersucht und analysiert das Bundeskartellamt die Strukturen und Wettbewerbsbedingungen in bestimmten Wirtschaftszweigen. Diese Marktstudien richten sich nicht gegen einzelne Unternehmen und gehen keinem konkreten Verdacht auf einen Kartellverstoß nach. Vielmehr geht es darum, umfassende Kenntnisse über die untersuchten Märkte zu gewinnen.

Quelle: bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V.