Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2015: Deutschlands Finalisten sind nominiert

1598
Deutscher Nachhaltigkeitspreis (Foto: ©Frank Fendler)

Düsseldorf — Die Finalisten im Wettbewerb um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2015 stehen fest: Die Expertenjury hat 15 Unternehmen und 9 Städte für die renommierte Auszeichnung nominiert. Sie wird zum achten Mal von der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e.V. in Zusammenarbeit mit der Bundesregierung vergeben. Die Preisverleihung findet am 27. November 2015 im Rahmen des Deutschen Nachhaltigkeitstages in Düsseldorf statt.

Juryvorsitzender Prof. Dr. Günther Bachmann, Generalsekretär des Rates für Nachhaltige Entwicklung, zieht als Resümee aus dem diesjährigen Wettbewerb: „Der DNP 2015 zeigt: Der Erfolgsfaktor Nachhaltigkeit wird deutlicher. Anforderungen an die Unternehmen – zum Beispiel zur Berichterstattung und dem Lieferketten- Management – helfen dem Wettbewerb. Und: Dennoch bleibt viel zu tun, um „Nachhaltigkeit – Made in Germany“ zum Mainstream zu machen.“

Als „nachhaltigste Großunternehmen“ wurden der Chemiekonzern BASF, der Armaturenhersteller Grohe, das Rohstoffunternehmen Remondis und der Heiztechnik-Vorreiter Vaillant nominiert. Die Finalisten mittlerer Unternehmensgröße sind der Bionahrungsmittel-Vorreiter Lebensbaum Ulrich Walter, eines der größten virtuellen Kraftwerke Deutschlands, die Next Kraftwerke, und Rinn Beton- und Naturstein. Unter den Kleinunternehmen setzten sich der Bio-Getreidepionier Bohlsener Mühle, der Druckluft-Spezialist Mader und der Recycling- und Recommerce-Experte ReBeam durch. „Deutschlands nachhaltigste Marken“ sind die Andechser Molkerei, die Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR) und der Outdoor-Spezialist VAUDE. Der Sonderpreis „Ressourceneffizienz“ geht an BASF, den Technologiekonzern Robert Bosch oder den Oberflächenveredler Voigt & Schweitzer.

Nominiert als „Deutschlands nachhaltigste Großstädte“ sind Karlsruhe, Nürnberg und Recklinghausen. Finalisten unter den Städten mittlerer Größe sind das sächsische Delitzsch, Esslingen am Neckar und Kempten im Allgäu. Unter den Kleinstädten und Gemeinden setzten sich die niedersächsische Samtgemeinde Barnstorf, die Gemeinde Dornstadt im baden-württembergischen Alb-Donau-Kreis und die Nordseeinsel Juist durch. „Die nominierten Städte haben das Potenzial von Energieeffizienz, Klimaschutz und erneuerbaren Energien erkannt. Sie machen auf kreativen Wegen Nachhaltigkeit zum Leitgedanken städtischen Handelns. Dabei beziehen sie die Bürgerinnen und Bürger vorbildlich in ihre Strategien mit ein,“ kommentiert Jurymitglied Regine Günther, Fachbereichsleiterin Klimaschutz und Energie des WWF Deutschland. Zur Umsetzung ihrer Nachhaltigkeitsprojekte erhalten die Sieger von der Allianz Umweltstiftung eine projekt- gebundene Fördersumme von jeweils 35.000,- Euro.

Weitere Informationen sind unter nachhaltigkeitspreis.de erhältlich.

Quelle: Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e.V.