IKB rechnet laufenden Jahr mit Produktionsüberschuss bei Kupferraffinade

1223
Sheet copper (Foto: © H.D. Volz /http://www.pixelio.de)

Düsseldorf – Bis Ende Mai 2015 stieg die Kupferminenproduktion um 3,6 Tonnen. Prozent. Da im Vergleich zum Vorjahr die Kapazitäten um 0,4 Mio. Tonnen erhöht wurden, sank die Auslastung der Minen auf 85 Prozent. Die weltweite Primärraffinadeproduktion wuchs um 2 Prozent, diejenige von Sekundärkupfer um gut 8 Prozent. 

Der globale Verbrauch sank dagegen um 3 Prozent. Grund war primär die um 3 Prozent geringere Nachfrage aus China. Insgesamt dürfte 2015 die weltweite Raffinadeproduktion auf gut 23 Mio. Tonnen anziehen. Davon dürften dann bis zu 4,3 Mio. Tonnen aus dem Recycling kommen. Nach den hohen Angebotsdefiziten der Vorjahre könnte es im laufenden Jahr zu einem Produktionsüberschuss kommen. Allerdings ist der kräftige Überschuss des ersten Quartals bis Ende Mai auf gerade einmal 4.000 Tonnen abgeschmolzen. Das meldet die IKB Deutsche Industriebank in ihrer neuesten Rohstoffpreis-Information.

Die Kupfervorräte an der LME haben sich wieder leicht erhöht. Zuletzt lagen diese bei 371.000 Tonnen. Die Lagerbestände an der SHFE wurden mittlerweile stärker abgebaut und betragen nun rd. 123.000 Tonnen. Die Bestände der COMEX liegen derzeit bei gut 36.000 Tonnen. Ein Großteil der Volumina dient der Absicherung von Finanztransaktionen. Die weltweiten Vorräte reichen für den Bedarf von gut 8 Tagen. Allerdings dürfte 2015 die Minenproduktion nochmals anziehen, was zu einer Entspannung in der Versorgungslage führen sollte. Es kam jedoch im August zu Produktionsunterbrechungen (Sambia wegen Energieversorgungs-Schwierigkeiten) bzw. Exportunterbrechungen (Indonesien). Dies dürfte die Jahresproduktion dämpfen.

Der Kupferpreis geriet im Verlauf des August 2015 extrem unter Druck und marschierte in Richtung unter die Marke von 5.000 US-$ je Tonne. Dies war das Signal für die investiven Nachfrager: Die Zahl der Handelskontrakte verdoppelte sich im August nahezu. Auch hier wurde das höchste Niveau der letzten 15 Jahre erreicht. Die physische Nachfrage ist weiter fest. Die Prämien für Kathodenlieferungen haben sich im August im Vergleich zur zweiten Julihälfte auf fast 130 US-$ je Tonne über der LME-Spot-Notierung verdoppelt. Dies könnte ein Indiz für anziehende Preise darstellen. Mittelfristig dürfte sich die Nachfrage aus der Bauindustrie verbessern; diejenige aus der ITK-Branche ist stabil. Die Erweiterung der Kupferminenkapazitäten begrenzt den Preisanstieg. Bis Ende des Jahres 2015 sieht die IKB ein Preisniveau von 5.400 US-$ pro Tonne mit einem Band von 500 US-$ je Tonne um diese Marke.

Quelle: IKB Deutsche Industriebank