Reparatur- und Service-Zentrum R.U.S.Z.: 15 Jahre gegen geplante Obsoleszenz

1013
Quelle: Reparatur- und Service-Zentrum R.U.S.Z.

Wien – „Geplante Obsoleszenz“ bezeichnet das bewusste Einbauen von Schwachstellen in Produkten, um deren Lebensdauer zu verkürzen. In Extremfällen werden extra Mechanismen eingebaut, die ein Gerät nach einer genau festgelegten Anzahl von Betriebsstunden außer Funktion setzen. Eine Wiener Initiative hat dieser geplanten Obsoleszenz seit Jahren den Kampf angesagt. 

Auftrag und Mission des Reparatur- und Service-Zentrums R.U.S.Z. sind die Verknüpfung sozialer und ökologischer Erfordernisse: Das R.U.S.Z. schafft Arbeitsplätze für ehemalige Arbeitslose und bildet diese zu Spitzentechnikern aus. Über 400 Langzeitarbeitslose konnten so vom Rande des Arbeitsmarktes abgeholt werden. Darüber hinaus leistet das R.U.S.Z. wichtige Beiträge zu Abfallvermeidung und Ressourcenschonung. Durch Reparatur und Instandsetzung von 5 Millionen Kilogramm Elektrogeräten in den letzten 15 Jahren trägt das Zentrum zu Ressourcenschonung, Klimaschutz und Abfallvermeidung bei.

R.U.S.Z. arbeitet auch an der Entwicklung einer Positivliste für langlebige und reparaturfreundlich konstruierte Neugeräte. Damit sollen steigende Absatzmengen qualitativ hochwertiger Elektrogeräte gewährleistet werden. Das reduziert gleichermaßen den Ressourcenverbrauch und die E-Schrott-Abfallmengen und ist auch ein oft unterschätzter Beitrag zum Klimaschutz. Auch die wirtschaftliche Absicherung von seriösen Reparaturdienstleistungs-Anbietern und die Schaffung weiterer anspruchsvoller Green-Jobs soll damit gewährleistet werden.

Das Reparatur- und Service-Zentrum hat in Wien die personalintensive Reparaturdienstleistung neu erfunden. Ohne das R.U.S.Z gäbe es heute nicht das ReparaturNetzWerk Wien mit über 50 kleingewerblichen Mitgliedsbetrieben. Im Jahr 2005 entwickelte das R.U.S.Z gemeinsam mit Ö3 und der Caritas Österreich mit der Ö3-Wundertüte das weltweit erfolgreichste Handysammelsystem der Welt. Seit 2010 wird dieses Know-How im Ressourceneffizienz-Projekt „Spenden Sie Ihre alte Waschmaschine – Die ökosoziale Umverteilung von Haushaltsgeräten“ angewendet. Die ergänzende, technische Eigenentwicklung „Waschmaschinen-Tuning“ zur Energieeffizienzsteigerung alter Waschmaschinen beweist, dass Energie- und Ressourceneffizienz kein Widerspruch sein müssen.

Das R.U.S.Z war Initiator des Österreichischen Dachverbandes einschlägiger sozialwirtschaftlicher Betriebe RepaNet und des EU-Dachverbandes RREUSE. Unter anderem wurden unter der RREUSE-Präsidentschaft von R.U.S.Z- Geschäftsführer Sepp Eisenriegler die größten Lobbying-Erfolge im Rahmen der EU-Gesetzgebung (Elektroaltgeräte-Richtlinie und Abfallrahmenrichtlinie) erzielt.

Quelle: EU Umweltbüro.at