Stellungnahmen zum BMUB-Entwurf von ProgRess II erbeten

1269
Bundesumweltministerium (Foto: ©BMUB/Florian Profitlich)

Berlin – Das Deutsche Ressourceneffizienzprogramm (ProgRess) vom 29. Februar 2012 wird derzeit unter der Federführung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) fortgeschrieben und weiterentwickelt. Darüber soll die Bundesregierung alle vier Jahre berichten – das erste Mal Anfang 2016.

Das BMUB hat nun den ersten Entwurf dieses Berichtes (ProgRess II) veröffentlicht. Als Rentwurf des BMUB ist er noch nicht innerhalb der Bundesregierung abgestimmt. Diese Abstimmung wird teils parallel, teils unter Einbeziehung der eingegangenen Stellungnahmen anschließend erfolgen.

Inhaltlich ist ProgRess II an die Struktur des Vorläuferprogramms angelehnt. Erneut wird die gesamte Wertschöpfungskette betrachtet. Beispiele für Maßnahmen sind der Ausbau der Effizienzberatung für kleine und mittlere Unternehmen, die Unterstützung von Umweltmanagementsystemen, die verstärkte Beschaffung ressourceneffizienter Produkte und Dienstleistungen durch die öffentliche Hand, verbesserte Verbraucherinformationen sowie ein stärkerer Technologie- und Wissenstransfer in Entwicklungs- und Schwellenländer.

ProgRess bezog sich auf den Umgang vor allem mit Erzen, Sand, Kies und Holz. Der Anwendungsbereich von ProgRess II wird um Energieträger wie Biomasse, Kohle und Erdöl erweitert, um die Stoff- und Energieflüsse insgesamt umweltverträglicher zu gestalten und die entsprechenden Aktivitäten stärker aufeinander abzustimmen. Zudem hat das BMUB im Entwurf insbesondere die Themen „Nachhaltiges Bauen und nachhaltige Stadtentwicklung“ sowie „Ressourcenschonende Informations- und Kommunikationstechnik“ stärker erweitert.

Im Auftrag des BMUB hat die VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH dieses Dokument auf der Webseite des Netzwerks Ressourceneffizienz unter neress.de bereitgestellt.

Stellungnahmen zu diesem Entwurf können bis zum 14. September 2015 an ressourceneffizienz@bmub.bund.de gesendet werden, vorzugsweise in Form ausformulierter Textvorschläge. Alle Stellungnahmen werden sorgfältig verarbeitet und berücksichtigt. Das BMUB bittet allerdings um Verständnis, dass es nicht möglich sein wird, die Stellungnahmen einzeln zu beantworten.

Quelle: VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH