53 Innovationen für den Deutschen Verpackungspreis 2015 nominiert

2078
Innovative Fahrradverpackung (Foto: Deutsches Verpackungsinstitut e. V.)

Berlin — Die Jury des Deutschen Verpackungspreises hat 53 innovative Lösungen rund um die Verpackung mit einer Nominierung für den Deutschen Verpackungspreis 2015 ausgezeichnet. Fast 200 Einreicher aus sieben Nationen hatten ihre Arbeiten vorgestellt.

Für Burkhard Lingenberg, Vorstandsmitglied des dvi und Gesamtverantwortlicher für den Deutschen Verpackungspreis, zeigt der diesjährige Wettbewerb erneut, „wie pfiffig, intelligent und konsequent die Unternehmen der Branche an der Verbesserung von Verpackungen arbeiten. Nachhaltigkeit, Convenience und Sicherheit für Anwender und Verbraucher, neue technische Verfahren und Maschinen, High-Tech-Materialien und edle Designs – es ist faszinierend, wie facettenreich und kreativ die Unternehmen der Verpackungswirtschaft innovative Ideen entwickeln und umsetzen.“

Als Beispiel für die Originalität der nominierten Lösungen darf die innovative Fahrrad-Verpackung der DS Smith Packaging Deutschland Stiftung & Co. KG gelten. Die neuartige Transport-Verpackung kommt ohne Hilfsmittel wie Messer, Tacker oder Klebeband beim Ver- und Entpackprozess aus. Zum Verschließen besitzt die Verpackung ein über die gesamte Länge aufgebrachtes Selbstklebeband auf der Ober- und Unterseite. Der Öffnungsmechanismus erfolgt kinderleicht mit einem Aufreißband. Die erhöhte Sicherheit vor Verletzungen wurde auch von der Jury besonders gelobt. Selbst zusätzliches Polstermaterial wird nicht benötigt. Eine spezielle Innenbeschichtung aus Paratherm und ein selbstklebender Wellpappzuschnitt zur Befestigung des Fahrrads über dem Sattel fixieren und schützen das Fahrrad in der Verpackung. Zudem ermöglichen Handgriffe ein einfaches Handling über alle Bereiche der Transportkette.

Die Innovationen des diesjährigen Deutschen Verpackungspreises adressieren e-Commerce und Markenbildung, finden Rohstoffe, die nicht in Konkurrenz zu Nahrungsmitteln stehen, bieten neue Funktionen und Technologien, senken die Kosten oder erhöhen die Sicherheit. „Viele der nominierten Lösungen optimieren und innovieren in mehr als einer Hinsicht“, sagt Burkhard Lingenberg, der sich auch über die Materialvielfalt bei „der bedeutendsten Leistungsschau der Verpackungswirtschaft in Europa“ freut. So finden sich unter den nominierten Lösungen Kunststoff, Holz, Glas, Weißblech, Aluminium, Wellpappe, Karton, Papier und Verbundstoffe.

Die Jury nominierte insgesamt 53 Einreichungen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Spanien, Lichtenstein und den Niederlanden. Nominiert wurden Innovationen aus den Bereichen Display und Promotionverpackungen (5); Etiketten, Verschlüsse und sonstige Packhilfsmittel (4); Getränke (5); Kosmetik & Hygiene (5); Lebensmittel & Tiernahrung (9); Pharma & Medizin (3); Transport- und Logistikverpackungen (7); Übriges (7), Wasch-, Putz- & Reinigungsmittel (2); Verpackungsmaschinen – Technik und Technologie (4) sowie Nachwuchs (3).

Die feierliche Bekanntgabe und Prämierung der Deutschen Verpackungspreisträger 2015 findet am Nachmittag des 28. September 2015 zum Auftakt der FachPack in Nürnberg statt. Das dvi lädt Teilnehmer und Interessierte zu diesem „ganz besonderen Branchentreffen“ ein. Die kostenfreie Anmeldung und nähere Informationen erfolgt online. Das Deutsche Verpackungsinstitut (dvi) zeigt alle Nominierten in Bild und mit Wertung der Jury in einer Onlinegalerie.

Quelle: Deutsches Verpackungsinstitut e. V.