Illegale Altkleidercontainer in Berlin – noch kein Ende in Sicht

1366
Altkleider-Container (Foto: ©Rudolpho Duba / http://www.pixelio.de)

Berlin — Es ist nach Meinung des dortigen Bezirksamts nicht zu übersehen, dass in Lichtenberg die Anzahl der illegal aufgestellten Altkleidercontainer wieder zunimmt. Zwar hatte das Bezirksamt bereits im April 2013 das Aufstellen von Altkleidercontainern im öffentlichen Straßenland grundsätzlich verboten, doch verunzieren die Container noch immer das Straßenbild. Das Ordnungsamt führte eine Vielzahl von Beseitigungsaktionen und Bußgeldverfahren durch: Mehr als 900 Container wurden seitdem zwangsweise beseitigt, zum Großteil verschrottet sowie Bußgelder von rund 279.000 Euro verhängt.

Nun sind gewerblich tätige Aufstellfirmen dazu übergegangen, ihre Altkleidercontainer ungefragt auf privaten Grundstücken aufzustellen. Im Jahr 2015 wurden bisher 244 solcher Standorte ermittelt. Die jeweiligen Eigentümer wie beispielsweise Wohnungsbaugesellschaften wurden über die Feststellungen informiert und um Unterstützung gebeten. Es wird empfohlen, auf zivilrechtlichem Wege gegen die Fremdnutzung ihrer Grundstücke vorgehen.

„Um die Ausbreitung der illegalen Altkleidercontainer endgültig zu stoppen, will ich bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt einwirken, dass Firmen, welche sich ständig über gesetzliche Vorschriften und Eigentumsrechte hinwegsetzen, künftig die Sammlung von Alttextilien in Berlin untersagt wird“, so Bezirksstadtrat Dr. Andreas Prüfer (DIE LINKE).

Wer mit Altkleidern soziale und karitative Zwecke unterstützen möchte, der kann in Lichtenberg das Sewan-Kaufhaus, die Kleiderkammer des Menschen helfen Menschen in und um Berlin e. V. sowie die Caritas oder im weiteren Stadtgebiet die Berliner Stadtmission, die Oxfam-Shops sowie die regelmäßigen Haussammlungen dafür nutzen. Auch auf den Recycling-Höfen der BSR werden Altkleider gesammelt.

Bürgerinnen und Bürger, denen die metallenen oder hölzernen Altkleidercontainer ein Dorn im Auge sind, können Standorte dem Ordnungsamt unter 90 296 -4310 oder – 4327 sowie per E-Mail mitteilen. 

Quelle: Bezirksamt Lichtenberg von Berlin