Spürbar: DIHK sieht Wirkung der 7. Novelle der Verpackungsverordnung

1716
Verpackungsabfälle (Foto: Harald Heinritz / abfallbild.de)

Berlin — Die Menge der Verpackungen, die die zur Vollständigkeitserklärung verpflichteten Unternehmen gemeldet haben, lag 2014 mit rund 4,84 Millionen Tonnen fast auf demselben hohen Niveau wie 2013 (etwa 4,87 Millionen Tonnen). Bei der Leichtfraktion (Weißblech, Aluminium, Kunststoffe) gab es binnen Jahresfrist sogar einen Anstieg von 1,22 Millionen auf 1,25 Millionen Tonnen. Das zeigt eine Zwischenbilanz des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK).

Nach Einschätzung des DIHK spiegeln diese Zahlen erste Auswirkungen der im vergangenen Jahr verabschiedeten 7. Novelle der Verpackungsverordnung wider, die Schlupflöcher bei der Verpackungslizensierung geschlossen hatte. Gleichzeitig verringerte sich der Anteil der über sogenannte Branchenlösungen zurückgenommenen und verwerteten Verpackungstonnage im Vorjahresvergleich leicht von 14,7 Prozent auf 14,5 Prozent.

Als besonders erfreulich bewertet der DIHK, dass die ohnehin niedrigen Kosten des VE-Registers im vergangenen Jahr erneut gesenkt werden konnten: Auf jedes Unternehmen, das sich mit seinen Verpackungen an einem dualen System beteiligt, entfielen 2014 rund 4,40 Euro gegenüber rund 4,90 Euro im Jahr 2013.

Die 3.450 Unternehmen, die 2014 der VE-Pflicht unterlagen, stehen für circa 86 Prozent der in Deutschland in Verkehr gebrachten Verpackungen, während die restlichen rund 43.000 Betriebe nur etwa 14 Prozent der Verpackungstonnage zu lizenzieren hatten.

Sollte es zu einem Wertstoffgesetz kommen, das auch die Lizenzierung von Verpackungen neu regelt, müssen die Bagatellschwellen für die VE-Pflicht übernommen werden, fordert der DIHK. Ob angesichts der stabilen Lizenzmengen die Einrichtung einer „Zentralen Stelle“ erforderlich ist, bezweifelt die Organisation.

Die aktuelle VE-Statistik des DIHK für das Berichtsjahr 2014 kann unter dihk.de heruntergeladen werden.

Quelle: DIHK | Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.V.