Gütliche Einigung in Trier: Integrierte Bioabfallverwertung ohne Biotonne

1283
Biotonne (Foto: Kroll / Recyclingportal.eu)

Trier — Zur Vermeidung eines Rechtsstreites über die Trier in der Region Trier haben die Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord (SGD Nord) und der für die Abfallwirtschaft in der Region Trier zuständige Zweckverband eine einvernehmliche Lösung erzielt: Der Zweckverband wird im Rahmen der bereits bestehenden Grüngutverwertung zukünftig ein zusätzliches Erfassungssystem für Speise- und Küchenabfälle aus privaten Haushalten mittels eines Bringsystems anbieten.

Zur logistischen Vereinfachung können die Bürgerinnen und Bürger analog dem Verteilsystem für Gelbe Säcke kompostierbare Tüten unentgeltlich erhalten, welche für den Transport der Speise- und Küchenabfälle geeignet sind. Ziel ist, diese Abfälle auf den 84 Grüngut-Sammelstellen kostenfrei für die Anlieferer anzunehmen, um sie mit dem krautigen Material aus der Grünschnitt-Sammlung energetisch und stofflich zu nutzen.

Das Bringsystem wird mit einem Anschluss- und Benutzungsrecht unterlegt, das heißt alle Bürgerinnen und Bürger können und dürfen ihre Bioabfälle unentgeltlich an den bekannten Grüngut-Sammelstellen abgeben.

Regionalspezifische Besonderheiten berücksichtigt

Wirtschaftsministerin Lemke begrüßt die Einführung eines ergänzenden Systems zur getrennten Erfassung und Verwertung von Bioabfällen: „Ich freue mich, dass nach konstruktiven Gesprächen ein ausgewogener Lösungsweg gefunden wurde. Regionalspezifische Besonderheiten werden berücksichtigt und optimiert; gleichzeitig garantiert eine wissenschaftliche Begleitung das Verfolgen der gesetzlichen Ziele.“

Der Zweckverband hat zudem angekündigt, Konzepte zur Verwertung von Bioabfällen in eigenen Vergärungsanlagen zu entwickeln. Die Verwertung soll in zu errichtenden Vergärungsanlagen zusammen mit krautigem Grüngut erfolgen. Bis dahin sollen bestehende Anlagen genutzt werden. Die vorgenannten Maßnahmen werden insbesondere unter den Gesichtspunkten von Bürgerakzeptanz, Quantitäten, Sortenreinheit sowie Verwertungswegen durch ein vom Zweckverband zu beauftragendes und im Einvernehmen mit der SGD Nord ausgewähltes Büro wissenschaftlich begleitet.

Wertstoff-Sortierung in der MBT Mertesdorf

Die Funktionsweise der mechanisch-biologischen Trocknungsanlage (MBT) in Mertesdorf wird weiter optimiert durch eine bessere Sortierung und die Abscheidung von Nichteisen- und Eisenmetallen sowie weiterer Wertstoffe. Es soll mit Unterstützung des Landes Rheinland-Pfalz untersucht werden, ob die vom Gesetzgeber geforderte zusätzliche Wertstofftonne durch das Konzept „Gelb in Grau“ ersetzt werden kann.

Verbandsvorsteher Landrat Eibes: „Es freut mich, dass wir eine einvernehmliche Lösung finden konnten, bei der die MBT Mertesdorf in optimierter Funktionsweise weiterarbeiten kann. So kann das für die Bürgerinnen und Bürger der Region Trier bewährte ökologisch und ökonomisch anspruchsvolle Konzept der Abfall- und Ressourcenwirtschaft des Zweckverbandes fortgeführt und zugleich in seinen Verwertungsoptionen verbessert werden.“

Quelle: Zweckverband Abfallwirtschaft im Raum Trier (A.R.T.)