Hochwertiges Regranulat: Starlinger reco-STAR hilft Produktionskosten zu senken

1482
Die recoSTAR basic 125 C-VAC; kleines Bild: Recyeltes LDPE-Regranulat für Rohre (Fotos: ©Starlinger, ©Reciplast)

Wien, Österreich — Seit November 2014 produziert das spanische Recyclingunternehmen Reciclajes Plásticos, S.L. (Reciplast) LDPE-Regranulat auf einer Starlinger recoSTAR basic-Anlage mit C-VAC-Entgasungsmodul. Mit Hilfe dieses Hochleistungs-Entgasungsmoduls werden dort stark bedruckter und laminierte Folienreste aus Industrie- und Post-Consumer-Abfällen zu hochwertigem Regranulat recycelt. „Fast 100 Prozent dieses Regranulats kommt in der Erzeugung von Kunststoffprodukten für die Landwirtschaft zum Einsatz, zum Beispiel für Bewässerungsrohrleitungen“, sagt Ginés Martínez, Geschäftsführer von Reciplast.

„Dank der umfassenden Entgasungsleistung des C-VAC-Moduls während der Extrusion hat das recycelte Granulat keine Gas- oder Feuchtigkeitseinschlüsse, sodass die Kunden beim nachfolgenden Extrusionsprozess die Schmelze nicht mehr filtrieren oder Additive gegen Feuchte zusetzen müssen,“ erklärt er weiter. Außerdem konnten die Rohrhersteller die Wandstärke reduzieren und den Ausstoß auf 180 m/Min. erhöhen. Zusammen ergaben diese Faktoren nach Aussage des Recyclingunternehmens eine nennenswerte Senkung der Produktionskosten.

Durch gründliche Filtrierung und Entgasung der Schmelze

Reciplast recycelt auf der Starlinger-Anlage gemischtes LDPE-Folienmaterial nach der Waschanlage. „Wir verarbeiten Material aus Industrieanwendungen, etwa stark bedruckten Produktionsabfall aus der Verpackungsproduktion, oder auch verschmutzten Post-Consumer-Abfall aus Agrar- oder Gewächshausfolien“, erklärt Martínez. „Ausgangsmaterial dieser Art entwickelt während des Extrusionsprozesses viel Gas. Das liegt an der Druckfarbe auf der Folie, möglicher Feuchtigkeit sowie Fremdstoffen und Verunreinigungen mit Papier, Metall, Sand, Holz oder anderen organischen Stoffen, die auch durch gründliches Sortieren und Waschen nicht vollständig entfernt werden können.“

Vorhandene Feststoffe werden im Filter aufgefangen und dieser mittels hydraulischer Rückspülung gereinigt, um ein Verbrennen der Stoffe während des Prozesses zu vermeiden. Im C-VAC Entgasungsmodul werden alle Gase abgesaugt, die sich während des Extrusionsprozesses gebildet haben. Die rheologisch optimierten Schmelzekanäle im Modul erhöhen die Entgasungsfläche im Vergleich zu herkömmlichen Entgasungssystemen um 300 Prozent, was die Entgasungseffizienz deutlich verbessert.

Upcycling durch fortschrittliche Technologie

2006 kaufte Reciplast die erste Starlinger-Recyclinganlage – eine recoSTAR universal VAC für schwer zu zerkleinernde Materialien mit unterschiedlichen Schüttdichten, mit Vakuumentgasung und einem direkt dem Extruder vorgeschalteten Einwellenzerkleinerer. Die neue recoSTAR basic 125 C-VAC wird zum Recyceln von LDPE- Folien – und gelegentlich auch von Folien aus PP – eingesetzt und ist ausgestattet mit dem Dynamic Automation Package (DAP) mit geschwindigkeitsgeregeltem Smart- Feeder-Antrieb, elektrisch angetriebenem Schieber und automatischer Regelung der Extruderlast.

Das DAP erhöht die Produktivität und die Maschinenstandzeit, reduziert den Energieverbrauch und gewährleistet konstante Produktion und hohen Ausstoß durch die perfekte Aufbereitung des Materials im Smart-Feeder vor dem Extruder. Die Luftspülung im Smart-Feeder sorgt für besonders gute Materialtrocknung, sodass auch Materialien mit sehr hohem Feuchtigkeitsanteil verarbeitet werden können. Der hydraulische Hochleistungs-Rückspülfilter reinigt verschmutzte Filtersiebe effizient mit bis zu 300 bar Druck – die Lebensdauer der Siebe verlängert sich dadurch erheblich.

Die besondere Konstruktion des C-VAC-Entgasungsmoduls vergrößert die Schmelzeoberfläche, damit eingeschlossene Gase entweichen und abgesaugt werden können. Das so produzierte hochwertige Granulat ist frei von Gaseinschlüssen und Feuchtigkeit und kann direkt weiterverarbeitet werden. Mit Hilfe der Inline-Messung des Anlagenausstoßes und des Energiebedarfs wird der jeweils aktuelle Durchsatz und Energieverbrauch am Touch- Screen angezeigt. „Wir sind mit der Leistung der Recyclinganlage bezüglich der Produktqualität sehr zufrieden und wollen in Zukunft noch bessere Resultate erzielen“, bestätigt Ginés Martínez.

Quelle: Starlinger & Co. Ges.m.b.H