REDWAVE realisiert modernste Papiersortieranlage bei Stora Enso

1657
Foto: BT-Wolfgang Binder GmbH

Gleisdorf, Österreich — Das Stora Enso Langerbrügge Papierwerk produziert aus 100% Altpapier ein hochwertiges Premium-Papier. Das hierzu benötigte Altpapier stammt aus einem Umkreis von 300 Kilometern. „Wir nennen es den Stadtwald. Wir erhalten die Papierfasern die wir benötigen indem wir das Altpapier aus Haushalten sammeln, kein Holz wird hier zur Papierherstellung verwendet.“ erklärt Chris De Hollander, Geschäftsführer des Stora Enso Langerbrügge Papierwerk.

Das Stora Enso Langerbrügge Papierwerk ist seit 2005 ebenso 65%iger Mehrheitsaktionär von Vlar Papier in Belgien und beschäftigt seither 380 Mitarbeiter. Das Hauptgeschäft von Vlar Papier ist die Beschaffung von Papier und Kartonagen durch interkommunale Zusammenschlüsse.

Da beide Vlar Papiersortierlinien direkt auf dem Standort des Stora Enso Langerbrügge Papierwerkes betrieben werden, ist ca. 40% des Bedarfs an sortiertem Papier für das Werk sichergestellt. Pro Jahr benötigen wir gesamt 700.000 Tonnen qualitativ hochwertig sortiertes Papier um daraus 550.000 Tonnen unbeschichtetes Papier für Magazine und Zeitungspapier zu produzieren. „Diese Art der lokalen Beschaffung und Handhabung ist kosteneffizient und nachhaltig „, sagt Chris De Hollander.

Stora Enso investierte rund 9 Millionen Euro in die neue, hochentwickelte Sortieranlage für Papierrecycling. Diese modernste Recyclinganlage befindet sich in einem eigens dafür errichtetem 5.200 m² großem Gebäude. Die Gesamtanlage wurde von REDWAVE als Turnkey Projekt geplant, gefertigt, montiert und in Betrieb genommen und mit 24 Oktober 2014 offiziell von der flämischen Ministerin Joke Schauvliege (zuständig für Umwelt, Natur und Kultur) eröffnet.

Das neue einzigartige Konzept der Papiersortierlinie ohne manuelle Nachsortierung sorgt für höchste Effizienz und Qualität. Die gesammelte Altpapierware wird in der neuen Sortierlinie in zwei qualitativ hochwertige Fraktionen – Papier und Kartonagen – sortenrein separiert. Die Sortieranlage wurde für eine Aufgabemenge von 36 Tonnen pro Stunden ausgelegt, kann aber bei entsprechender Zusammensetzung des Aufgabematerials mit bis zu 40 Tonnen pro Stunde Material betrieben werden.

Um den höchsten Automatisierungsgrad bei der Online-Qualitätsüberwachung und der Anlagenoptimierung zu erreichen, wurde die neue Sortiertechnik mit erweitertem Steuerungskonzept integriert. Das REDWAVE PMCS (Plant Monitoring and Control System) wurde eigens zur Steuerung, Überwachung und Optimierung gesamter Anlagenprozesse entwickelt. Der Aufbereitungsprozess wird durch Analysen der einzelnen Materialien in den REDWAVE Sortiermaschinen kontinuierlich überwacht und mittels volumetrischer und massenspezifischer Abfragen geregelt.

Die Anlage verfügt über einen großzügig ausgelegten Dosierbunker, ein effizientes Kartonagensieb, einen Zwischenbunker, mehrere Feinsiebe, Paperspikes, optische REDWAVE Sortiermaschinen sowie einer Rückgewinnungslinie und einer eigenen Linie für Feinmaterial. Durch den Einsatz des REDWAVE PMCS konnte auf die bisher übliche Handsortierung in solchen Papiersortieranlagen verzichtet werden.

Chris De Hollander fasst die Anlage folgend zusammen. „Diese neue Papiersortieranlage ist die Creme de la Creme!“

Ein Anlagenvideo von Stora Enso finden Sie unter  https://www.youtube.com/watch?v=mD7VGjqfrzo

Nähere Infos: www.redwave.at

Quelle: BT-Wolfgang Binder GmbH